News
Torloses Flutlichtspiel in Großgrimma29.11.2022



Am vergangenen Freitagabend durfte unsere SG Grün-Weiß Langendorf/WFV Schwarz-Gelb zum zweiten Mal innerhalb einer Woche beim Landesklasseabsteiger SG SV Großgrimma/SV Hohenmölsen antreten. Dieses Mal ging es in der KOL um Punkte. Nachdem 5:2-Pokalaus wollten es die Schützlinge von Trainergespann Sommerfeld/Guttmann unter Flutlichtatmosphäre besser machen und das Spiel lange offenhalten. Der Beginn sah zunächst recht vielversprechend aus, fand man in den ersten Minuten mit eins, zwei guten Aktion ordentlich in die Partie. Nach 5 Minuten übernahmen die Hausherren dann aber das Spielgeschehen. Da es SG-Hüter Basti Zilse aufgrund eines Staus nicht rechtzeitig zum Anstoß schaffte, musste kurzfristig Maik Gewinner einspringen und sollte einiges bis zur 30. Spielminute zu tun bekommen. Die erste Möglichkeit verpasste Göbel mit einem Fernschuss an die Querlatte. Unsere SG konnte in dieser Phase für kaum Entlastung sorgen und verlor die meisten Zweikämpfe im Mittelfeld, sodass sich das Spielgeschehen immer mehr in die eigene Hälfte verlagerte. Die Abwehrreihe um Anderson, Czepluch und Wiebigke machten ihren Job aber hervorragend und konnten einige gefährliche Situationen entschärfen. Zudem kam eine sehr gute Leistung von Ersatzkeeper Gewinner und das nötige Glück, was im Pokal fehlte. So krachte es in der 25. Minute erneut am Querbalken des SG-Gehäuses als sich ein Schuss von Schneider tückisch senkte. Unsere beiden 6er Rennecke und Kanté fanden nicht ins Spiel, vor allem Kanté hatte häufig mit einem festen Stand zu kämpfen und wirkte gedanklich etwas müde. So holte er sich unnötigerweise auch die Gelbe Karte ab, nachdem er den Ball erst nicht auf den startenden Hussein abspielte, zu weit vorlegte und dann mit offener Sohle in den Zweikampf einstieg. Nachdem man die Druckphase der Hausherren überstand, schaffte man es endlich wieder die Sturmreihe um Galat, Vasiliu und dem hängenden Ceesay in Szene zu setzen. So setzte sich in der 42. Minute Ali Hussein über die rechte Seite durch, legte den Ball zurück auf den zweiten Pfosten, wo Saikou Ceesay zum Abschluss kam und der Ball nur knapp am rechten Pfosten vorbeiging. Im Gegenzug ließ Moussa Kanté nach erneuten Standschwierigkeiten im Strafraum den Fuß stehen, sodass er seinen Gegenspieler zu Fall brachte und Schiedsrichter Knobloch folgerichtig auf den Punkt zeigte. Er ließ hier Gnade vor Recht ergehen und zeigte Kanté nicht die zweite Gelbe Karte, sodass ihn Trainer Sommerfeld anschließend durch den Wechsel mit Stefan Löper erlösen konnte. Kopf hoch Moussa, das nächste Spiel wird wieder besser! Den fälligen Strafstoß legte sich Yannik Richter zurecht und knallte ihn mit voller Wucht ebenfalls an die Querlatte, sodass unsere Mannschaft mit einem glücklichen 0:0 in die Kabine gehen konnte. Im zweiten Spielabschnitt wurde die Partie ausgeglichener. Unsere SG kämpfte sich nun ins Spiel und gewann deutlich mehr Bälle als in Halbzeit eins. Zudem arbeiteten alle drei Angreifer emsig und zwangen die Hausherren zu Fehlern. Nachdem Gewinner eine Möglichkeit in der 52. Minute vereiteln konnte, sich dabei aber etwas verletzte, kam für ihn dann doch noch Zilse ins SG-Tor. Zwischen der 55. und 70. Spielminute folgte die stärkste Phase unserer Mannschaft mit zwei riesige Möglichkeiten auf die Führung. Nach einem Standard hatte Lukas Rennecke den Ball plötzlich 13 Meter vor dem Gehäuse auf dem Fuß und schoss nur Zentimeter am linken Pfosten vorbei. Die zweite 100 %ige hatte in der 66. Minute Florin Vasiliu, der im Strafraum zwei Gegenspieler austeigen ließ und den Ball am bereits geschlagenen Keeper vorbeibrachte. Mit dem letzten Einsatz konnte Boronczyk die Kugel noch von der Linie kratzen und den Rückstand der Gastgeber verhindern. Das Spiel war zum Ende nun völlig offen. Mit Rhouma brachte Sommerfeld in der 74. Minute noch einmal frische Kräfte für den unermüdlich arbeitenden Galat. Bei einem Konter forderten alle SG-Akteure in der 81. Minute einen Strafstoß, als sich Vasiliu über rechts kommend den Ball am Gegner vorbeilegte und dieser zunächst mit der Stützhand, dann aber förmlich draufliegend mit beiden Händen den Ball blockierte und somit Vasiliu am Torabschluss gehindert wurde. Leider wertete das Schiedsrichtergespann das Handspiel als unabsichtliches mit dem Stützarm, sodass der Pfiff ausblieb. Das Spiel ging dem Ende entgegen und die Hausherren wollten nochmal eine letzte Drangphase für einen späten Heimsieg nutzen. Doch den letzten Freistoß aus dem Halbfeld konnte Zilse zur Seite abwehren, sodass es am Ende beim torlosen Unentschieden blieb, mit dem unsere SG natürlich besser leben kann als die ambitionierten Gastgeber. Aufgrund einer starken zweiten Halbzeit verdienten sich unsere Jungs diesen Auswärtspunkt redlich, auch wenn man im ersten Spielabschnitt ordentlich Dusel hatte. Gerade die zweite Halbzeit sollte vor dem kommenden wichtigen Heimspiel gegen einen unmittelbaren Konkurrenten und Mitaufsteiger Baumersrodaer SV Selbstvertrauen geben, um eine entsprechende Leistung wiederholen zu können!

Die SG spielte mit: M. Gewinner(57.) – E. Wiebigke, T. Anderson, R. Czepluch – D. Haucke, M. Kanté(45.), L. Rennecke, A. Hussein – E. Galat(74.), S. Ceesay, F. Vasiliu(89.) – Reserve: S. Zilse(57.), S. Löper(45.), P. Maudrich, P. Wolf, A. Rhouma(74.), C. Hering, H. Rezai(89.)
Glückloses Pokal-Aus in Großgrimma22.11.2022




Am vergangenen Wochenende fand für unsere SG Grün-Weiß Langendorf/WFV Schwarz-Gelb trotz des ersten Wintereinbruchs das Pokalachtelfinale bei der SG SV Großgrimma/SV Hohenmölsen statt. Die Hausherren opferten für diese Partie ihren Hauptplatz in Großgrimma, der arg in Mitleidenschaft gezogen werden sollte. Bei unserer Mannschaft fehlten erneut einige Stammkräfte. Vor allem in der Abwehr stand fast kein gelernter Verteidiger zur Verfügung, sodass mit Andreas Wolf und Sven Theile zwei erfahrene Spieler aus dem Ruhestand aktiviert wurden. Dennoch wollte man nach dem tollen Erfolg gegen Spora sich nicht verstecken und seine Chance auf dem schwer bespielbaren Geläuf suchen. So sah die Anfangsphase von unserer SG ganz gut aus. Man übernahm sogar zunächst das Spielgeschehen und ließ den Ball in den eigenen Reihen. Mit der ersten Aktion der Hausherren in der 5. Spielminute geriet man allerdings in Rückstand. Einen Freistoß aus dem linken Halbfeld auf den zweiten Pfosten gezogen legte Göbel zurück in den 5-Meterraum, wo Maik Witt sich im Gewühl dursetzte und den Ball zum 1:0 über die Linie drückte. Davon ließen sich unsere Jungs aber nicht beirren und versuchten weiter nach vorne zu spielen. Nach einem Einwurf auf der rechten Seite wurde nach einer normalen Zweikampfsituation auf Freistoß für die Gastgeber entschieden. Philipp Göbel brachte den Ball mit viel Schnitt in den Strafraum, wo der Bauer am Ball vorbeisegelte, damit aber Zilse im SG-Tor irritierte und der Ball ohne jede weitere Berührung im langen Eck zum 2:0 einschlug. Nach dem denkbar unglücklichen Start mit zwei Gegentreffern aus zwei Standards spielte unsere Mannschaft dennoch weiter und versuchte schnellstmöglich den Anschlusstreffer zu erzielen. Hauptsächlich Galat, Vasiliu und Ceesay gingen immer wieder früh drauf und zwangen den Gegner zu Fehlern. So auch in der 20. Spielminute als Elvis Galat bei einem Rückpass zum Torhüter drauf ging, den Ball mit dem Oberkörper abblockte und ins leere Tor zum vermeintlichen Anschlusstreffer schob. Da sein Arm weit vom Körper abstand, meinte Schiri-Assistent Theile, dass Galat den Ball mit dem Arm blockte. Dem Hinweis auf den Ballabdruck an seiner Brust konnte Schiedsrichter Rauchbach leider nicht mehr folgen, da er bereits abgepfiffen hatte. Drei Minuten später war es dann aber soweit mit dem ersten Treffer unserer Mannschaft. Nach einem abgewehrten Freistoß reagierte Saikou Ceesay blitzschnell und köpfte den Ball Richtung leeres langes Eck, wo es Boronczyk auf der Linie wohl nicht mehr schaffte, den Ball vor der Linie zu klären. Theile an der Linie zeigte zumindest Richtung Anstoßpunkt. Auch wenn es nicht eindeutig war, kann man aufgrund der Aktion davor mindestens von ausgleichender Gerechtigkeit sprechen und dem verdienten 2:1. Das Spiel war nun ausgeglichen und durch taktische Fouls geprägt, wo sich einige Akteure die ersten Gelben Karten abholten. Leider musste Trainer Kay Guttmann Mitte der ersten Halbzeit schon zwei Mal wechseln, da sich Andreas Wolf und Kapitän Max Schnürer muskuläre Verletzungen zuzogen. Die dafür eingewechselten Patrick Wolf und Maik Gewinner sollten leider die nächsten beiden Hauptakteure der SG sein. Nachdem zunächst im Strafraum der Hausherren Ceesay´s Schuss aus aussichtsreicher Position geblockt wurde, schenkte P. Wolf den Hausherren den nächsten Treffer. Nach einem Einwurf schätzte er einen Ball falsch ein, schlug über den Ball, sodass er vor den Füßen von Göbel sprang, der ihn vorbeilegte und von Wolf im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Somit gab es folgerichtig Strafstoß für die Hausherren, den Justin Bauer souverän im linken unteren Eck zum 3:1 unterbrachte. Mit dem Pausenpfiff folgte dann noch der nächste Aussetzer. Nachdem der Ball bereits geklärt war, erfolgte der Nachschuss aus der zweiten Reihe, der abgefälscht wurde und unter den Füßen von Maik Gewinner durchrutschte, sodass erneut Göbel danke sagte und zum 4:1-Pausenstand erhöht. Mit hängenden Köpfen gingen unsere Jungs somit in die Kabine, lief die erste Halbzeit doch denkbar unglücklich. Nach Wiederanpfiff versuchte man sich zu fangen und das Spiel weiterhin offen zu gestalten. Allerdings hatten die Hausherren das Spiel mehr im Griff und Basti Zilse musste den ein oder anderen Ball entschärfen. Nachdem in der 64. Minute der bereits gelb-verwarnte Maik Witt an der Mittellinie beim Laufduell mit Vasiliu zu sehr den Körper und die Arme zu Hilfe nahm, schickte ihn Schiedsrichter Rauchbach mit der Ampel-Karte vom Feld. Doch leider wurde dieser letzte Hoffnungsschimmer in der 71. Minute zu Nichte gemacht. Bei einem Konter schickte Matschaß den deutlich im Abseits stehenden Lucas Schneider in den Lauf, die Fahne von Theile blieb allerdings unten. Den ersten Versuch von Schneider konnte Zilse noch vereiteln, beim Nachschuss von Justin Bauer zum 5:1 war er dann machtlos. Damit war die Luft raus und das Spiel plätscherte, wie der Schnee, dem Ende entgegen. In der 83. Spielminute konnte Rückkehrer Ali Hussein an seiner alten Wirkungsstätte einen Ball im Mittelfeld abfangen und auf den erneut starkspielenden Ceesay durchstecken, der sich mit seinem zweiten Treffer zum 5:2-Endstand für seine Leistung belohnte. Am Ende stand ein klares Pokal-Aus auf der Anzeige-Tafel, wonach es insgesamt aber nicht aussah. Dennoch ziehen die Hausherren verdient ins Viertelfinale ein und erwarten dort den BSL Laucha. Bereits am kommenden Freitag sieht man sich in der Liga schon wieder, in der Hoffnung, der schöne Hauptplatz ist bis dahin wieder bespielbar unter Flutlichtbedingungen. Für unsere Jungs heißt es, das Spiel abzuhaken und es am Freitag besser zu machen!

Die SG spielte mit: S. Zilse – D. Haucke, E. Wiebigke, M. Schnürer(34.), A. Wolf(25.), H. Rezai – S. Theile, A. Hussein – S. Ceesay – E. Galat(74.), F. Vasiliu – Reserve: P. Wolf(25.), C. Hering, F. Kwamegni, A. Barbu(74.), M. Gewinner(34.)
SG wirft höherklassigen Gegner aus dem Burgenlandpokal15.11.2022



Am vergangenen Samstag erlebte unsere SG Grün-Weiß Langendorf/WFV Schwarz-Gelb eine wahre Achterbahnfahrt der Gefühle. Zum fälligen Pokalspiel reisten die Gäste des SV Spora an die Selauer Straße nach Weißenfels und wollten dort ihrer Favoritenrolle gerecht werden.
Die Gäste spielen in der Landesklasse Staffel 7 und belegen dort aktuell den 11. Tabellenplatz.
Nachdem man, aus Sicht unserer SG, am Donnerstagabend noch versuchte ein paar Spieler der „alten Garde“ zu reaktivieren entspannte sich das Bild im Verlaufe des Freitags doch recht schnell und das Trainerteam Sommerfeld/Guttmann konnte trotz einiger Ausfälle auf einen 18 Mann starken Kader zählen.
Setzten unsere Jungs in der Vorwoche noch auf ein defensiv stehendes Abwehrbollwerk, so versuchte man an diesem Tag ein Wörtchen im Spiel mitreden zu können und entschied sich für eine etwas offensivere Ausrichtung. Dies sollte auch im gesamten Spiel über Wirkung zeigen.
Nach verhaltenem Beginn und viel langem Hafer der favorisierten Sporaer kam unsere SG besser ins Spiel und variierte in ihrem Spielrhythmus. Man versuchte die Spitzen Vasiliu, Galat sowie den emsigen Ceesay durch schnelles Umschaltspiel in Szene zu setzen oder kombinierte sich aus der eigenen Hälfte heraus nach vorn. Bei diesen Angriffsbemühungen sprang auch die erste Großchance des Spiels heraus. Nach einem Lauf über die rechte Seite brachte Ceesay den Ball an die Strafraumgrenze zu Galat, welcher den Ball gut behauptete und aus knapp 16m am rechten Pfosten scheiterte. Kurz danach bekam unsere SG einen Freistoß zugesprochen, welchen Kapitän Schnürer aus zentraler Position zwischen Elfmeterpunkt und Fünfmeterraum chippte. Dort wurde der Ball durch einen Gästespieler per Kopf vor die Füße von Ceesay geklärt, welcher sich die Chance nicht nehmen ließ und den Ball aus knapp 10m im linkeren unteren Eck unterbrachte.
Das Spiel wurde nun etwas körperlicher und es begann eine leichte Druckphase der Elf aus Spora, welche oftmals über ihre rechte Seite den agilen Pfitzner versuchten in Szene zu setzen. Dieser wurde jedoch zu meist vom erneut starken Wiebigke oder gemeinschaftlich im Verbund am Eindringen in den Strafraum der SG gehindert. Auf der anderen Defensivseite machte unser Reik „Reiki“ Czepluch ein ebenfalls starkes Spiel, sodass bis zur Halbzeitpause keine nennenswerte Chance zugelassen wurde.
In der Kabine sprach das Trainerteam Sommerfeld / Guttmann seinen Jungs ein hervorragendes Arbeitszeugnis aus und gab ihrem Team nochmal mit auf den Weg, dass man den Start der zweiten Hälfte keinesfalls verschlafen darf.
Die Gäste aus Spora brachten zur zweiten Halbzeit zwei frische Spieler und versuchten durch eine taktische Umstellung unsere SG am Spielaufbau zu hindern. In der 49. Minute spielten sie sich über deren rechte Seite nach vorn und versuchten einen Flankenball in den 16er zu bringen. Dabei wurde aus kurzer Distanz Czepluch am Oberarm getroffen, welchen er reflexartig zum Schutz an sich zog und Schiedsrichter Wind hierbei auf Strafstoß entschied. Die Chance ließ sich Pfitzner nicht nehmen und verwandelte souverän im rechten Eck.
Nachdem erzielten Ausgleichstreffer versuchte der Favorit seiner Rolle gerecht zu werden und erdrückte für gut 10 Minuten förmlich unsere wacker kämpfende Elf. Hier konnte man sich bei Hüter Zilse bedanken, welcher zwei Großchancen der Gäste zu Nichte machen konnte.
Durch seine Paraden entfachte er in seinen Vorderleuten neuen Mut und so konnte man bereits in der 63. Spielminute erneut in Führung gehen. Einen Ballgewinn von Galat im Zentrum spielte Ceesay durch die Schnittstelle auf den startenden Vasiliu, welcher vorm Torwart quer auf seinen Sturmpartner Galat schob und dieser den Ball hinter die Linie beförderte.
Im Anschluss war das Spiel durch Zweikämpfe geprägt und auf Seiten unserer SG kam die Spieler Rhouma (für Galat), Hussein (für Rezai) sowie Gewinner (für Vasiliu) ins Spiel. Schiedsrichter Wind entschied sich für eine fünfminütige Nachspielzeit, welche es in sich haben sollte.
Nach einem nichtgeahndeten Foul an Ceesay kam es im Zentrum zum Zweikampf zwischen Kante und dem Sporaer Kapitän Jacob Dörfer, welcher hierbei zu Fall kam. Nach ein zwei Rollen sprang er auf und suchte schreiend den Kontakt mit Kante. Dies führte zu einer kleinen Rudelbildung, bei welcher beide Spieler die gelbe Karte sahen, welche das Aus für Kante bedeutete, da dieser sich bereits im Vorfeld eine gelbe Karte abgeholt hatte und er somit mit Gelb Rot vom Platz musste..
Unsere Jungs mussten also in Unterzahl den wahrscheinlich letzten Ball des Spiels abwehren. Spora führte den Freistoß aus und Müller köpfte den Ball unhaltbar für Keeper Zilse mit der letzten Aktion der regulären Spielzeit ins lange Eck. Der späte Ausgleich stellte so etwas wie den ersten Looping unserer Achterbahnfahrt dar.
Es hieß also Verlängerung - 30 Minuten Nachschlag gegen einen höherklassigen Gegner und zu allem Übel auch noch in Unterzahl.
Der zweite Looping folgte unmittelbar nach Anpfiff der ersten Halbzeit der Verlängerung. Nach einem Rempler von Anderson kam Pfitzner clever zu Fall und Schiedsrichter Wind gab erneut Strafstoß für die Gäste aus Spora. Diesen nahm sich Sporas Kapitän Dörfer und drosch den Ball mit voller Wucht über die Querlatte in Richtung Bismarckturm. Der Jubel der heimischen Fans kannte keine Grenzen und machte damit nochmals einige Kräfte frei.
In der 96. Spielminute war dann der Tank des reaktivierten Reik Czepluch aufgebraucht und es kam Wolf in die Partie, welcher sich mit einer couragierten Leistung nahtlos ins Team einfügte.
Der nun im Sturmzentrum spielende Rhouma war oftmals das Ziel seiner Hinterleute und so sollte auch er noch zum Torerfolg kommen. In der 107. Spielminute erlief er einen langen Ball von Hussein, umkurvte den Torwart und schob das Leder zum vielumjubelten erneuten Führungstreffer ins Tor.
Nach dem dritten Looping wollte Spora nochmals einen draufsetzen und kam in der 113. Minute durch Pfitzner zum erneuten Ausgleich.
Da beiden Teams diese Achterbahnfahrt nicht genügte, verlangten beide eine Extrarunde und trafen sich zum nun fälligen Elfmeterschießen.
Bei diesem wurde Zilse zum Matchwinner und konnte zwei Strafstöße parieren und unserer SG somit das Weiterkommen ermöglichen.
Ein großer Dank geht an alle Spieler, Betreuer und Zuschauer. Jeder einzelne hat einen Teil zum Weiterkommen beigetragen und somit für eine Pokalüberraschung gesorgt!
Knappe Niederlage gegen Tabellenführer10.11.2022




Am 10. Spieltag der KOL begrüßte unsere SG Grün-Weiß Langendorf/WFV Schwarz-Gelb die zweite Mannschaft des SC Naumburg an der Selauer Straße. Die Gäste reisten als Tabellenführer und der besten Abwehr der Liga an. Somit war allen bewusst, wie schwer diese Aufgabe für unsere Jungs werden sollte. Entsprechend stellte Trainergespann Sommerfeld/Guttmann die Mannschaft in einem 5-3-2-System kompakt auf. Dies sollte sich auch weitestgehend auszahlen. Man hielt lange die 0, obwohl Boni Yaou in der 17. Spielminute bei einem Lattentreffer bereits nahe dran an der Führung der Gäste war. Die beste Gelegenheit der Hausharren hatte Saikou Ceesay, der eine Kopfballablage von Rhouma nicht so verarbeiten konnte, dass er optimal zum Abschluss kam und somit Zimmerling im Tor der Naumburger den Winkel verkürzen konnte. Mitte der ersten Halbzeit wurde der Druck der Gäste nun immer größer und die SG wurde in die eigene Hälfte gedrückt. Nach einer abgewehrten Ecke brachte Abubacar Schätz in der 33. Minute den Ball nochmal in den Strafraum, wo Boni Yaou freistehend den Ball herunternahm und zum 0:1 am chancenlosen Sebastian Zilse vorbei ins Tor schob. Nur 8 Minuten später folgte der nächste Gegentreffer. Nachdem man zwei Mal die Möglichkeit hatte den Ball zu klären, zog Boni Yaou plötzlich aus 18 Metern ab und erwischte Zilse im SG-Tor auf dem falschen Fuß, sodass er zwar noch mit den Fingerspitzen an den Ball kam, der Schuss aber im linken oberen Eck zum 0:2 einschlug. Die SG hatte nun Probleme sich zu ordnen, schaffte es aber zumindest bis zur Pause keinen weiteren Gegentreffer zu kassieren. In der Halbzeit kam der vorher abgesprochenen Doppelwechsel im Sturm der SG, sodass die Naumburger Hintermannschaft sich nun auf unsere beiden Rumänen Galat und Vasiliu einstellen mussten. Das sollte für Unruhe sorgen und so kämpften sich unsere Jungs in der zweiten Halbzeit zurück ins Spiel. Zudem konnte Zilse durch gutes Mitspielen zwei scharfe Hereingaben der Naumburger vereiteln und hielt damit seine Mannschaft im Spiel. In der 56. Minute hatte Florin Vasiliu die große Möglichkeit auf den Anschlusstreffer, als er sich im Strafraum durchsetzte und aus halbrechter Position 6 Meter vor dem Tor zum Abschluss kam. Leider zielte er zentral auf den Torhüter, sodass dieser den Ball zur Ecke abwehren konnte. Das Spiel wurde nun ausgeglichener, da die SG sich mehr zutraute, die Zweikämpfe gewann und die Naumburger die Spielkontrolle verloren. Allerdings schaffte es die SG nicht, sich klare Torchancen herauszuspielen. Erst in der 85. Minute keimte nochmal Hoffnung auf die Überraschung auf, als Kapitän Max Schnürer einen schönen Ball über die Abwehr in den Lauf von Vasiliu spielte, dieser vor dem Tor die Ruhe behielt und den 1:2-Anschlusstreffer erzielte. Die Naumburger wackelten nun sogar und versuchten, hauptsächlich durch Torhüter Zimmerling, an der Uhr zu drehen. Carsten Buchheim rückte in den Schlussminuten als Kopfballspezialist mit nach vorn und versuchte die Hereingaben zu verlängern. In der 91. Minute gelang dies auch auf den durchstartenden Elvis Galat, der vor dem Tor an den Ball kam und beim Torabschluss gefoult wurde. Leider entschied Schiedsrichterassistentin Roy vorher auf Abseits, sodass die große Chance vom Elfmeterpunkt auf das Unentschieden ausblieb. Am Ende blieb es beim gerechten 1:2-Sieg der Naumburger, da sie gerade in der ersten Halbzeit das Spiel weitestgehend im Griff hatten, die besseren Tormöglichkeiten hatten und insgesamt die bessere Mannschaft waren. Allerdings verkauften sich unsere Jungs vor allem nach der Halbzeitpause sehr gut und hätten am Ende fast noch einen Überraschungspunkt mitnehmen können. Am kommenden Wochenende steht das erste Pokalspiel der SG an. Nach dem Freilos in der ersten Runde, trifft man erneut an der Selauer Straße auf den Landesklassevertreter SV Spora. Dass dies eine ähnlich harte Aufgabe werden wird, ist allen klar. Zudem müssen verletzungs- und arbeitsbedingt einige Stammspieler ersetzt werden. Das bedeutet, dass sich einige Spieler, die noch nicht so viel Einsatzzeit bekommen haben, zeigen und empfehlen können. Vielleicht ist ja eine Pokalüberraschung drin!

Die SG spielte mit: S. Zilse – M. Gewinner(74.), E. Wiebigke, C. Buchheim, S. Löper, P. Maudrich(34.) – D. Haucke, A. Hussein Abdullah, M. Schnürer – A. Rhouma(46.), S. Ceesay(46.) – Reserve: M. Kanté, E. Galat(46.), P. Wolf(34.), F.N. Kwamegni, F. Vasiliu(46.), H. Rezai(74.)
In Unterzahl noch ausgeglichen02.11.2022



Am vergangenen Sonntag trat unsere SG Grün-Weiß Langendorf/WFV Schwarz-Gelb beim unmittelbaren Tabellennachbarn FSV Grün-Gelb Osterfeld an. Ein erneut wichtiges Spiel stand der Truppe von Trainergespann Sommerfeld/Guttmann bevor, was man unbedingt gewinnen wollte, um sich weiter Luft im Kampf um den Klassenerhalt zu verschaffen. Bei sommerlichen Temperaturen erwischten die Gäste auch den besseren Start. Direkt mit dem ersten Eckball, getreten von Daniel Haucke, gelang der SG die frühe Führung. Auf Höhe des Elfmeterpunktes schraubte sich Carsten Buchheim am höchsten und versenkte die Kugel mit einem sehenswerten Kopfball im rechten Eck zum 0:1. Dies sollte unserem Team eigentlich Selbstvertrauen geben, aber das Gegenteil war der Fall. Man wirkte nervös, konnte spielerisch keine Ruhe in die eigenen Aktionen bringen und kam zudem kaum in die Zweikämpfe. Die Hausherren versuchten es an sich ständig mit langen Bällen auf die beiden quirligen Stürmer und lauerten auf die zweiten Bälle, die sie auch aufgrund einer schlecht gestaffelten SG-Mannschaft immer wieder gewannen. So ließen die ersten Tormöglichkeiten der Osterfelder nicht lange auf sich warten. Nachdem Gewinner in der 17. Spielminute einen Diagonalball falsch einschätzte, ging Hackel alleine aufs SG-Gehäuse zu, scheiterte aber an SG-Schlussmann Max Witter. In dieser Phase hatten die Hausherren mehrere Abschlüsse, wodurch der Ausgleich bereits in der Luft lag. In der 27. Minute war es dann auch soweit. Nachdem die Gastgeber ca. 30 Meter vor dem Tor einen Freistoß zugesprochen bekamen, nahm Max Andrae Maß und knallte den Ball in bester „Michael Tarnat-Manier“ in den rechten oberen Winkel zum 1:1. Bei diesem Sonntagsschuss blieb auch Witter im Tor nur die Rolle des Zuschauers übrig. Die SG, die von der Spielaufteilung her zahlenmäßig ein Übergewicht im Mittelfeld hatten, kamen danach endlich wieder zu eigenen Toraktionen. So musste Osterfelds Schlussmann in der 31. Minute einen Abschluss von SG-Neuzugang Ali Hussein Abdullah, der von er SG Großgrimma kam, dort Landesklasseerfahrung sammeln konnte und nun spielberechtigt ist, zur Ecke abwehren. Diese wurden von Schnürer oder Haucke fast immer gefährlich vors Tor getreten, fanden leider aber nicht immer den richtigen Abnehmer. Danach machte es sich die SG durch einfache Ballverluste wieder unnötig selber schwer. So war bezeichnend, dass Patrick Wolf in der 35. Minute nach einer Halbflanke von links über den Ball trat und somit sein Gegenspieler Sorbon Saidov im Strafraum den Ball sich zurechtlegen konnte und zum 2:1 verwandelte. Vor dem Pausenpfiff versuchte die SG noch den Ausgleich zu erzielen und kam auch zu zwei vielversprechenden Aktionen. Zunächst steckte Buchheim den Ball auf Elvis Galat durch, der die Bank und die mitgereisten Fans mit seinem Tor schon jubeln ließ, ehe die Fahne des Schiedsrichterassistenten hochging und er auf Abseits entschied. Kurz vor dem Pausenpfiff legte Haucke nach dem wohl besten SG-Spielzug am Strafraum auf Buchheim zurück, dessen Schuss mit Links nur Zentimeter am rechten Torpfosten vorbeiging. So ging es mit dem Rückstand in die Halbzeit. Nach Wiederanpfiff versuchten es unsere Jungs weiter und drängten auf den Ausgleich. Nachdem Galat aus spitzem Winkel nur knapp übers Gehäuse zielte, gab es die klarste Torchance dann durch einen Osterfelder Verteidiger, der eine Hereingabe von Kapitän Max Schnürer an das rechte Lattenkreuz knallte. Nachdem man es in dieser Drangphase nicht konsequent zu Ende spielte und somit den Ausgleich verpasste, verlor man durch erneut ganz einfache Abspielfehler wieder die Kontrolle über das Spiel. In der 65. Minute wurde es nach einem gelbwürdigen Foul vor dem eigenen Strafraum von Tino Anderson noch schwerer für die Gäste, denn in der ersten Halbzeit sah Anderson nach einer unnötigen Undiszipliniertheit bereits die erste Gelbe Karte, wodurch Schiedsrichter Kreft nichts anderes übrig blieb, als ihn nun mit Gelb-Rot vom Platz zu stellen. Damit wurde das Spiel offener, da unsere Mannschaft trotz Unterzahl weiter versuchte, noch auf Remis zu stellen, die Hausherren folglich aber Räume zum Kontern bekamen. So hätte die Vorentscheidung bei besser ausgespielten Situationen für Osterfeld fallen können, doch die Hausherren scheiterten entweder am eigenen Unvermögen oder an SG-Keeper Witter. Buchheim rückte nach dem Platzverweis ins Abwehrzentrum und versuchte die Vorderleute weiter anzutreiben. So hauten sich auch alle SG-Akteure nochmal rein und bekamen zum Ende hin die zweite Luft, sodass sich noch zwei-drei weitere gute Tormöglichkeiten ergaben. In der 90. Minute erlief Max Schnürer auf der rechten Seite einen bereits verlorengeglaubten Ball und leitete diesen weiter auf den eingewechselten Moussa Kanté. In den Strafraum gehend behielt er an der Grundlinie den Kopf oben und legte zurück auf Saikou Ceesay, der das Leder zum vielumjubelten 2:2-Ausgleich in die Maschen droscht und damit der SG einen Auswärtspunkt rettete. Am Ende mischten sich der Ärger über die eigenen unnötigen Fehler mit der Freude über die gezeigte Moral, nach 25-minütiger Unterzahl noch den Ausgleich erzielt zu haben und somit die Hausherren hinter sich gelassen zu haben. Durch die Siege von Baumersroda und Kretzschau rückt das hintere Tabellendrittel allerdings weiter zusammen, sodass der Punkt nur bedingt weiterhilft, zumal mit Naumburg, Großgrimma und Nebra nun drei Anwärter auf den Aufstieg auf die SG warten. Es gilt somit erst recht, die einfachen Fehler abzustellen, damit man auch gegen die kommenden starken Gegner den ein oder anderen Punkt mitnehmen kann!

Die SG spielte mit: M. Witter – M. Gewinner(71.), T. Anderson, P. Wolf – D. Haucke, E. Wiebigke(81.), C. Buchheim, A.H. Abdullah(75.), D. Haucke – E. Galat, F. Vasiliu(18.) – Reserve: S. Zilse, M. Kanté(71.), A. Barbu(81.), L. Rennecke(75.), S. Ceesay(18), H. Rezai
Wichtiger Auswärtserfolg beim Derby19.10.2022




Am 7. Spieltag der Kreisoberliga kam es zum Stadtderby zwischen der SG SV Burgwerben/Rot-Weiß Weißenfels II und der SG Grün-Weiß Langendorf/WFV Schwarz-Gelb. Nach dem Rückzug der Burgwerbener aus der Landesklasse und dem damit verbundenen Zerfall der einstigen Mannschaft vom Zeiselberg, konnten sich die Hausherren als neugebildete SG bisher keine Punkte in der KOL erspielen, sodass es für unsere Mannschaft eins der Spiele war, die man im Kampf um den Klassenerhalt unbedingt gewinnen sollte und wollte. Entsprechend stellte Coach Sommerfeld unsere Mannschaft auch auf. Mit Saikou Ceesay, der sich eine kleine Auszeit vom Fußball nahm, kehrte der gefährlichste Angreifer der letzten Saison neben Galat in den Angriff zurück, dahinter zogen die erfahrenen Buchheim auf der 10, sowie die beiden Kapitäne Schnürer und Haucke auf den Außen die Fäden und wurde durch einen kompakten Abwehrblock gesichert. Durch anfängliche Nervosität hatte man in der 11. Minute nach Ballverlust von Gewinner Glück, dass Max Witter im SG-Gehäuse beim Abschluss von Rico Bornschein rechtzeitig die Beine zusammen bekam, sodass der Rückstand vermieden werden konnte. Danach übernahm unsere SG allmählich das Spielgeschehen. Die erste gute Tormöglichkeit verpasste Elvis Galat. In der 18. Spielminute entschied Schiedsrichter Bartlau nach klarem Handspiel im Strafraum folgerichtig auf Strafstoß für die Gäste. Nachdem Galat beim Punktgewinn in Lossa sicher verwandelte, trat er erneut an, schob den Ball aber recht schwach halbrechts in die Ecke, sodass Oliver Schmidt den Ball mühelos parieren konnte. Das Spiel blieb danach aber weiter in der Hand unserer SG. In der 23. Minute setzte Max Schnürer einen Freistoß nur knapp neben das Gehäuse, ein weiterer Schuss von Ceesay verfehlte ebenfalls nur knapp sein Ziel. Nach 33 Minuten konnten die zahlreich mitgereisten Fans, die das Spiel eher zu einem Heimspiel machten, dann endlich jubeln. Carsten Buchheim hatte in der Zentrale reichlich Platz und bediente Rechtsaußen Max Schnürer, der den Ball direkt in die Mitte brachte auf Elvis Galat. Mit einem sehenswerten Seitfallzieher erzielte er die 1:0-Führung die Gäste. Die Hausherren kamen in dieser Phase zu kaum nennenswerten Szenen, zumal unsere Mannschaft den Ball gut laufen ließ und das Tempo oft auch aus dem Spiel nahm. Kurz vor der Halbzeit konnte man bei drei Eckbällen der Gastgeber am Stück nicht konsequent klären, sodass beim dritten Versuch Thomas Kritzler unbewacht am zweiten Pfosten den Ball annehmen konnte und ins lange Eck zirkelte. So ging man quasi mit dem Pausenpfiff 1:1 in die Kabinen. Nach dem zeitlich unglücklichen Ausgleich kam unsere Jungs energisch aus der Pause und hatte durch Ceesay und Buchheim zwei gute Möglichkeiten, bei denen wieder nur wenig fehlte für den Torerfolg. Zwischen der 55. Und 70 Minute plätscherte das Spiel dann allerdings ein wenig dahin. Auch wenn die Hausherren weiterhin wenig fürs Spiel taten, bestand die Gefahr, dass man erneut durch einen Standard plötzlich auch in Rückstand geraten könnte. So brachte Trainer Sommerfeld mit Moussa Kanté nochmal ein spielerisches Element ins Mittelfeld, um für den Siegtreffer zu sorgen. Er kam für den jungen Erik Wiebigke, der erneut ein sehr starkes Spiel auf der 6 ablieferte und auf einem sehr guten Weg ist. Die Einwechslung von Kanté sollte sich in der 76. Minute bezahlt machen. Nach Ballgewinn ging er mit Tempo auf die letzte Abwehrreihe zu und leitete den Ball in den Lauf von Galat, der seinen Gegenspieler Wolffgram abschüttelte, vor dem Tor die Ruhe bewahrte und zum vielumjubelten 1:2 einschob. Damit machte er seinen vergebenen Elfmeter endgültig vergessen und brachte unsere Mannschaft auf die Siegerstraße. Per Kopf hätte Buchheim den Sack in der 83. Minute nach einem Eckball zumachen können, verfehlte aber knapp den langen Pfosten. Die Hausherren konnten sich aber nicht nochmal aufraffen und so blieb es beim knappen, aber insgesamt verdienten 1:2-Auswärtserfolg für unsere SG. Nachdem man aus den letzten drei Spielen nun 7 Punkte einfahren konnte, lässt es sich doch etwas beruhigter in Richtung Tabelle schauen. Durch den Rückzug vom TSV Tröglitz werden zudem noch Punkte einiger Konkurrenten abgezogen. Am kommenden Wochenende fällt das angesetzte Flutlichtspiel aufgrund des gerade genannten Rückzuges der Tröglitzer leider aus, sodass die Mannschaft sich erholen kann und in aller Ruhe die Hochzeit unseres Capitano Max feiern kann, dem wir natürlich einen wunderbaren Tag wünschen! Weiter geht es für unsere SG am 30.10. in Osterfeld, wo ein weiteres wichtiges Spiel für unsere SG ansteht und man an die gezeigten Leistungen der letzten drei Spiele anknüpfen will!

Die SG spielte mit: M. Witter – M. Gewinner, T. Anderson, P. Maudrich – S. Löper(90.), E. Wiebigke(67.) – D. Haucke, C. Buchheim, M. Schnürer – S. Ceesay(82.), E. Galat(92.) – Reserve: S. Zilse, M. Kanté(67.), P. Wolf(90.), P. Putsche(82.), A. Barbu(92.), F. Vasiliu
Erzwungener erster KOL-Sieg23.09.2022



Am vergangene Wochenende begrüßte die SG Grün-Weiß Langendorf/WFV Schwarz-Gelb zum ersten Heimspiel an der Selauer Straße die Gäste vom SV 1893 Kretzschau. Nach dem missglückten Start mit drei Niederlagen sollte nun endlich der Schalter umgelegt werden und die ersten Punkte eingefahren werden. Trotz des herbstlichen Regenwetters wollten unsere Fans und auch zahlreiche Fans aus Kretzschau diese Partie auf Augenhöhe sich nicht entgehen lassen. Die Gäste hatten mit zwei Siegen eine komfortable Ausgangslage und konnten ohne Druck aufspielen. Dies sah für Co-Trainer Kay Guttmann, der Chefcoach Sommerfeld vertrat, aufgrund der null Punkte schon anders aus. Zudem hatte er trotz weiterer Verletzungen (Maroln v. Känel zog sich im Training einen Bänderriss im rechten Knöchel zu) mit 20 Akteuren im Kader die Qual der Wahl und konnte entsprechend aufstellen. Neu in der Mannschaft im zentralen Mittelfeld war mit Carsten Buchheim ein altbekannter Grün-Weißer, der bereits in der Jugend in einer Spielgemeinschaft mit dem WFV auflief, sich nach längerer Abwesenheit in der Münchener Region nun wieder in der Heimat ansiedelte und vor allem durch seine kommunikative Präsenz auf dem Platz eine echte Verstärkung für unsere SG sein wird. Herzlich willkommen zurück Bubu!
Das Spiel begann zunächst verhalten, doch unserer Mannschaft merkte man an, dass sie dieses Spiel unbedingt ziehen wollte. Mit gezieltem Pressing versuchte man den Gegner zu Fehlern zu zwingen und bekam so schnell etwas Überwasser. Die erste vielversprechende Gelegenheit hatte Kapitän Max Schnürer in Minute 11 per Freistoß aus 23 Metern, den Gästekeeper Ludwig stark aus der Mauerecke fischte. Die Gäste versuchten über ihren schnellen Stürmer für Gefahr zu sorgen, doch die Bälle in die Spitze waren meist zu ungenau. In der 17. Minute wurde ein Schuss von Buchheim nach einer Ecke gerade noch von einem Kretzschauer Verteidiger geblockt. Am nächsten am Torschrei dran war in der 26. Minute Elvis Galat, der nach einem abgewehrten Schuss von Schneider völlig frei aus 6 Metern zum Abschluss kam, den Ball aber überhastet über den Schlappen und somit knapp am Tor vorbeirutschen ließ. Die Führung für die SG wäre mittlerweile verdient gewesen und wurde in der 34. Minute von den Gästen auf den Präsentierteller gelegt, da Nils Schneider vom Tor weggehend recht ungestüm von hinten im Strafraum gefoult wurde. Zwar spielte sein Gegenspieler auch den Ball, traf aber zuerst den Fuß von Schneider und hätte in dieser Situation erst gar nicht so hingehen dürfen. Somit gab es folgerichtig Elfmeter für die Hausherren. Kapitän Schnürer übernahm die Verantwortung, scheiterte aber mit einem ungewöhnlich recht schwach geschossenem Strafstoß an SV-Hüter Ludwig. Nach diesem Rückschlag brauchte unsere Mannschaft einen Moment, um wieder ins Spiel zu finden. In dieser Phase hatten die Gäste mehr Spielanteile, blieben aber weiterhin größtenteils ungefährlich für das Tor von Witter. So ging es mit dem 0:0 in die Pause. Nach Wiederanpfiff versuchten unsere Jungs es wieder mit mehr Pressingaktionen und gingen wieder energischer in die Zweikämpfe. Ein wenig zu energisch machte es Löper in der 52. Minute, in dem er eine Grätsche zu spät ansetzte und sich verdientermaßen dafür die Gelbe Karte abholte. Alles in allem war es aber eine faire Begegnung, die das Schiedsrichtergespann um Heiko Grimmer zu jederzeit im Griff hatte. Die Gäste strahlten weiterhin wenig Torgefahr aus, was auch an einer starken Abwehrleistung von Stefan Löper, Tino Anderson und vor allem dem jungen Erik Wiebigke lag, der in seinem ersten KOL-Spiel von Anfang an eine erstaunliche Ruhe an den Tag legte und unaufgeregt seine Aufgaben erledigte. Was fehlte für die SG war das Tor. Nach einem Doppelwechsel wollte Guttmann mit dem quirligen Vasiliu eine neue Komponente im Sturm und mit Theile ein wenig Erfahrung für das Mittelfeld bringen. Zudem puschte Carsten Buchheim die Mannschaft weiterhin bei nahezu jedem Zweikampf an, sodass sich das Spielgeschehen immer mehr in die Hälfte der Gäste verlagerte. Allerdings waren es nur zwei Fernschüsse von Buchheim, die bis dahin die meiste Gefahr brachten. Auch drei-vier Eckbälle konnten nicht genutzt werden. Bis zur 79. Minute mussten alle auf die Erlösung warten. Nach abgefangenem Ball von Wiebigke kam der Ball zu Anderson, der den eingewechselten Florin Vasiliu starten sah. Sein Ball war aber etwas zu lang, sodass Gästekeeper Ludwig vor dem Strafraum an den Ball kam und diesen klären wollte. Vasiliu brach die Aktion aber nicht ab, lief durch und konnte so den Ball blocken. Das Leder ging mit Drall kerzengerade im 16er die Luft und landete wieder bei Vasiliu, der ihn direkt nahm, zum Glück nicht richtig traf, da er gegen die Laufrichtung vom letzten Verteidiger langsam ins lange Eck zum vielumjubelten 1:0 rollte. Man könnte es auch „Kacktor der Woche“ nennen oder aber der erzwungene Lohn für eine aufreibende Partie unserer Mannschaft. Die Gäste konnten auch zum Ende nicht mehr zurückschlagen und so hielt man die verdiente Führung bis zum Schlusspfiff. Eine kleine Rangelei kurz vor Ultimo konnte ohne Platzverweis geklärt werden, sodass man sich friedlich trennte und die Gäste die Niederlage auch ohne Muren einräumten. Sichtlich erleichtert fielen sich erschöpfte Spieler in die Arme und beglückwünschten sich für die ersten drei Saisonpunkte! Nicht nur auf das Ergebnis, auch auf die Leistung lässt sich aufbauen Jungs! Glückwunsch zu diesem wichtigen Heimsieg! Am heutigen Mannschaftsabend sollen nochmal ein paar Dinge besprochen werden, die man in den kommenden Spielen weiterhin umsetzen möchte. Kurzfristig wurde weiterhin für morgen mit der Droyßiger SG ein Testspielpartner gefunden, sodass man trotz spielfreiem Wochenende im Rhythmus bleibt und sich andere Spieler, die bis dahin nicht so viel Einsatzzeiten bekamen, zeigen und empfehlen können. Anstoß ist morgen um 15 Uhr in Droyßig!

Die SG spielte mit:

M. Witter – E. Wiebigke, T. Anderson, S. Löper – D. Haucke(89.), M. Kanté, C. Buchheim, L. Rennecke(68.), M. Schnürer – E. Galat(82.), N. Schneider(68.) – Reserve: S. Zilse, S. Theile(68.), P. Maudrich(82.), P. Putsche, O. Ahmadi, M. Gewinner, F. Vasiliu(68.), S. Ceesay, H. Rezai(89.)
Schmerzhafte Niederlage beim Mitaufsteiger14.09.2022



Vergangenen Sonntag reiste unsere SG Grün-Weiß Langendorf/WFV Schwarz-Gelb zur Reservemannschaft des 1. FC Zeitz. Allerdings kann man von einem Reserveteam kaum sprechen, marschierte doch der neu aufgestellte Club letztes Jahr in der Landesklasse, sowie in der Kreisliga durch und stieg jeweils souverän auf, womit neue Spieler geholt wurden und die zweite Mannschaft ebenfalls ordentlich davon profitieren konnte. Somit wusste Trainergespann Sommerfeld/Guttmann, dass unseren Jungs eine schwere Aufgabe bevorstand. Von Beginn an waren die Hausherren spielbestimmend und ließen den Ball auf der tollen Sportanlage neben dem Ernst-Thälmann-Stadion gut laufen. SG-Keeper Sebastian Zilse, der für den verletzten Witter zwischen den Pfosten stand, musste somit bereits zu Beginn auf der Hut sein. Allerdings fanden die Zeitzer Angriffe noch nicht ihr Ziel. Nachdem man die ersten nervösen 25 Minuten überstand, kam die SG besser ins Spiel und in die Zweikämpfe, sodass zwei-drei Eckbälle am Stück die Zeitzer in die eigene Hälfte drückten. In dieser besten Phase geriet man allerdings doch in Rückstand. Nach einer Halbflanke landete der Ball nach einer verunglückten Abwehraktion vor den Füßen von Simon Kügler, der aus 15 Metern zielgenau in den rechten oberen Winkel zum 1:0 traf. Der körperlich sehr präsente Kügler spielte in den letzten Jahren noch in der Oberliga bei Blau-Weiß Zorbau und war vor nicht allzu langer Zeit Torschützenkönig der Landesliga beim SSC Weißenfels. Somit hatten unseren Abwehrspieler natürlich entsprechend Dauerstress beim Bewachen von Kügler. Nach dem Führungstreffer der Hausherren hätte der SG in der 41. Minute ein Freistoß nach klarem Handspiel an der Strafraumkante zugesprochen werden müssen, doch der Pfiff blieb leider aus. Mit dem Pausenpfiff hatte Kügler nach einem Eckball beinahe noch das zweite Tor erzielt, sein Kopfball ging aber knapp am SG-Gehäuse vorbei. Somit ging es mit dem 1:0 in die Pause. Nach Wiederanpfiff kam die SG zunächst gut aus der Kabine und spielte etwas mutiger nach vorne. Doch man bekam erneut zu spüren, was in der KOL passiert, wenn man einfache Fehler macht. Nach eigenem Einwurf verlor man im Mittelfeld den Ball und die Post ging sofort ab Richtung eigenes Tor. Kutschbauch spielte auf den startenden Kügler, der den herauslaufenden Zilse umkurvte und zum 2:0 für die Zeitzer einschob. Zwar versuchte man weiter im Spiel zu bleiben, doch nach einigen guten Passstafetten fehlte der letzte Pass im letzten Drittel, um Galat oder Schneider in bessere Abschlusspositionen zu bringen. Die Zeitzer hingegen nutzen die nun größer werdenden Räume und kamen zu weiteren Tormöglichkeiten. So mussten in der 58. Minute Zilse und Jenetzke zwei Mal retten, um einen weiteren Gegentreffer zu verhindern. In der 62. Minute ging Abwehrchef Daniel Jenetzke aufgrund fehlender Anspielmöglichkeiten ins Dribbling, wo er sich den Ball zu weit vorlegte und es so zu einem schmerzhaften Pressschlag kam. Resultat dieser Szene war ein gebrochenes rechtes Schienbein für Jenetzke, der danach mit dem Krankenwagen ins Zeitzer Krankenhaus gebracht wurde. Somit wird er unsere SG leider für längere Zeit fehlen. Wir wünschen DJ an dieser Stelle gute Besserung und eine schnelle Genesung, damit er unserer SG als neuer Schlüsselspieler in der Abwehr bald wieder zur Verfügung steht! Kopf hoch Daniel! Für ihn rückte Haucke, der den ebenfalls verletzten Schnürer an diesem Tag als Kapitän vertrat, mit zurück in die Abwehrkette neben Comebacker Stefan Löper, der nach langer Auszeit sein erstes Spiel für die SG bestritt. Nach diesem Schock kam es noch dicker für unsere Mannschaft, denn Simon Kügler nutzte die Lücken in der nun doch recht ungeordneten SG-Hintermannschaft für seinen dritten und vierten Treffer zum vorentscheidenden 4:0 für die Hausherren. In der 80. Minute konnte Lukas Rennecke nach Eckball vom eingewechselten Rezai mit einem platzierten Schuss ins linke obere Eck wenigstens den Ehrentreffer für die SG erzielen. Zumindest gaben sich unsere Jungs nicht auf und versuchten weiterhin dagegen zu halten, auch wenn das Spiel längst entschieden war. Ärgerlich war zudem die Leistung von Schiedsrichter-Assistent Adam, der nahezu jede Aktion für die Zeitzer wertete und somit für noch mehr Unmut sorgte, was selbst die Zeitzer Bank verstehen konnte. Den Schlusspunkt an diesem für die SG verkorksten Nachmittag setzte Robin Kutschbauch, der sich gegen drei SG-Spieler durchwühlte und zum 5:1-Endstand einnetzte. Am Ende war der Sieg für die Zeitzer ungefährdet und verdient, auch wenn die Leistung unserer Jungs zeitweise gar nicht schlecht war. Allerdings reicht es vereinzelt im spielerischen, wie taktischen Bereich nicht aus, um gegen so einen Gegner, der keineswegs wie ein KOL-Neuling agierte, mitzuhalten. Auch wenn man keinem fehlenden Einsatz oder Laufbereitschaft unterstellen kann, braucht es doch weiterhin eine Steigerung im Zusammenspiel, im taktischen Verhalten und in der Cleverness, damit in den nächsten Spielen endlich Punkte eingefahren werden können. Trotz des Fehlstarts mit drei Niederlagen sollte man die Köpfe nicht in den Sand stecken, denn bereits am kommenden Sonntag zu Hause gegen den SV Kretzschau kann man es wieder versuchen, besser zu machen! Also rafft euch auf Jungs, es kommen wieder bessere Zeiten!

Die SG spielte mit:

S. Zilse – S. Löper, D. Jenetzke(63.), P. Maudrich – M. von Känel(46.), D. Haucke, M. Kanté, L. Rennecke, N. Pirch – E. Galat(89.), N. Schneider – Reserve: M. Witter, P. Putsche, P. Wolf(46.), F.N. Kwamegni(89.), H. Rezai(63.)
Knappe Heimniederlage gegen Profen01.09.2022



Am vergangenen Sonntag begrüßte die SG Grün-Weiß Langendorf/WFV Schwarz-Gelb zum ersten Heimspiel der laufenden Kreisoberligasaison den SV Eintracht Profen. Nach der herben Auftaktniederlage wollten es die Schützlinge von Trainergespann Sommerfeld/Guttmann gegen die aus den vergangenen Jahren recht gut bekannten Gäste besser machen und was Zählbares mitnehmen. Die Breite des Kaders stellte das Trainerteam zunächst vor die Aufgabe, einigen Jungs mitzuteilen, dass sie nicht mal im Kader stehen. Dennoch kam das alte Problem der fehlenden erfahrenen Defensivkräfte auch an diesem Spieltag zu tragen, mussten doch Jenetzke und Anderson angeschlagen ins Spiel gehen. Der Auftakt unserer Jungs gestaltete sich recht ansehnlich. Man ging gut in die Zweikämpfe und störte die Gäste früh beim Spielaufbau, sodass diese Probleme bekamen ins Spiel zu finden. In zwei, drei Situationen fehlten nur Zentimeter an einer frühen Balleroberung am gegnerischen Strafraum. Nach 15-20 Minuten merkte man den Gästen aber ihre Erfahrung in der KOL an, wurden sie doch abgeklärter und spielbestimmender. Unsere Mannschaft verlor jetzt auch mehr und mehr die Zweikämpfe und vor allem landeten die zweiten Bälle immer beim Gegner, sodass man mehr und mehr hinten reingedrückt wurde. Die erste hochprozentige Tormöglichkeit von Stahl konnte Daniel Jenetzke durch einen tollen Einsatz noch auf der Linie zum Eckball klären. Nach einem Zusammenprall konnte unsere Nr. 1 im Tor Max Witter mit einer Oberschenkelverletzung nicht mehr weiterspielen und musste in der 26. Minute für Sebastian Zilse ausgewechselt werden. Wir wünschen ihm an dieser Stelle gute Besserung! Die Profener kamen nun zu weiterem Torraumszenen und drückten auf die Führung. In der 32. Minute war es dann auch so weit. Die SG bekam nach einem Eckball das Leder nicht geklärt, sodass Tobias Kämpfe im 16er freigespielt wurde und dieser mit Hilfe des Innenpfostens das 0:1 markierte. Bis zur Pause veränderte sich das Spiel nur wenig. Auch wenn unsere Jungs versuchten, wieder besser ins Spiel zu kommen und die Offensivkräfte ins Szene zu setzen, scheiterte man entweder an der Abgeklärtheit der Gäste oder am eigenen, ungenauen Spiel. So ging es mit dem 0:1 in die Pause. Nach Wiederanpfiff erwischten die SG den besseren Start und wirkte entschlossener im Pressing. Leider wurde dies in der 50. Minute zum Verhängnis. Durch das hohe Anlaufen stand die letzte Reihe bis auf Rechtsverteidiger Anderson fast auf Höhe der Mittellinie, sodass ein Befreiungsschlag per Kopf in den Lauf vom schnellen Kämpfe weitergeleitet wurde. Nicht im Abseits stehend ging er alleine auf Zilse zu und ließ mit seinem platzierten Schuss in den rechten oberen Winkel dem SG-Schlussmann keine Chance. Ein kleiner Abstimmungsfehler bzw. Stellungsfehler wurde somit wieder sofort bestraft. Dennoch ließen unsere Jungs die Köpfe nicht hängen und kamen nur wenige Minuten später zum Anschlusstreffer. Nach Ballgewinn im Mittelfeld schickte Florin Vasiliu SG-Kapitän Max Schnürer mit einem schönen Pass auf die Reise. Schnürer kam vor dem herauseilenden Gäste-Keeper an den Ball, legte ihn vorbei, blieb trotz Foulspiel auf den Beinen und schob den Ball aus spitzem Winkel zum 1:2 ins Tor. Damit keimte nochmal Hoffnung für alle SG-Anhänger auf. Allerdings wurde diese durch weitere verletzungsbedingte Ausfälle von Kapitän Schnürer und Abwehrchef Jenetzke (krankheitsbedingt) etwas getrübt. Man merkte weiterhin an, dass die Gäste die bessere Spielanlage hatten und bei unserer Mannschaft die Abstände nicht stimmten und die Reife fehlte. Zilse im SG-Tor musste außerdem bei der ein oder anderen Tormöglichkeit sein Können zeigen, um einen weiteren Gegentreffer zu verhindern. Leider schaffte man es nicht, sich nochmal eine Druckphase zu erspielen und so plätscherte das Spiel dem Ende entgegen. Von den Spielanteilen her hätten es die Gäste auch eher verdient, den dritten Treffer zu erzielen, als die SG den Ausgleich. Aber es war nur ein Tor, was zum Punkt fehlte und die SG bekam in der 87. Minute doch noch eine Möglichkeit. Der eingewechselte Neuzugang Marlon von Känel setzte sich über die rechte Seite bis in den Strafraum durch und hätte den Ball flach in die Mitte auf den einschussbereiten Galat oder in den Rückraum auf Haucke bringen müssen, flankte aber über alle hinweg ins Toraus, sodass es nicht mehr für den Ausgleich reichte. Am Ende blieb es bei der knappen, aber verdienten 1:2-Heimniederlage für unsere SG. Somit bleibt man auch weiterhin Schlusslicht der KOL. Nichts desto trotz gibt es wieder genügend Positives wie Negatives aus dem Spiel mitzunehmen für die kommenden Aufgaben. Somit heißt es weiterhin im Training hart zu arbeiten und die besprochenen Dinge umzusetzen. Durch das Freilos in der ersten Pokalrunde ist die SG am kommenden Wochenende spielfrei und kann Verletzungen und Wunden auskurieren. Weiter geht es am 11.09. beim Mitaufsteiger 1. FC Zeitz II.

Die SG spielte mit:

M. Witter(26.) – S. Amin(55.), D. Jenetzke(66.), T. Anderson – N. Schneider, D. Haucke, M. Kanté, M. Schnürer(66.), N. Pirch(55.) – F. Vasiliu, E. Galat – Reserve: S. Zilse(26.), E. Wiebigke, S. Löper, P. Wolf(66.), M. v. Känel(55.), P. Maudrich(55.), F. Kwamegni(66.)
Schlappe zum Saisonauftakt23.08.2022



Zum Saisonstart reisten unsere Jungs zu den Sportfreunden vom TSV Großkorbetha. Die Zeichen vor dem Spiel gegen den letztjährigen Vizemeister standen unter keinem guten Stern, da unserer SG einige Personalien fehlen sollten. Unter anderem hatte man keinen Keeper im Aufgebot, da unsere etatmäßigen Hüter (Witter im Urlaub / Zilse beim Festival / Ecknigk mit Armbruch) nicht anwesend sein konnten, Kapitän Schnürer verhindert war und andere Spieler sich noch im Urlaub befanden.
So musste Maik Gewinner, welcher am Freitag quasi direkt aus der Hotelanlage ins Auto stolperte und 25 Minuten vor Anpfiff in Großkorbetha erschien unser Tor hüten.
Unsere Team ging als klarer Underdog ins Spiel und brauchte eine gewisse Zeit, ehe man die vermeintliche Nervosität ablegen konnte.
Als die Gastgeber in der 17. Spielminute durch einen eher fragwürdigen Strafstoß durch Hesse in Führung gingen ("Safi" Amin wurde durch seinen Gegenspieler Küster nach vorne in den stehenden Kobylka geschoben), wurde unser Team mutiger und setzte in den Zweikämpfen besser nach, um Ballgewinne forcieren zu können.
Die Abwehr um Jenetzke, Anderson und Amin konnten die Angriffe dank Unterstützung des Defensivverbundes um Kante und Rennecke nun besser abwehren und vorn setzten Galat, Rhouma und Haucke die Heimmannschaft bereits beim Spielaufbau besser unter Druck. Auch die emsigen Außenspieler Pirch und Schneider brachten sich defensiv wie offensiv gut ein und unterstützten ihre Mitspieler mit ihren Läufen auf der Außen.
Einige Bälle konnten nun durch den starken Einsatz unserer SG erobert werden, wurden im Anschluss allerdings zu schlecht weitergeleitet, um in gute Schusspositionen kommen zu können.
Die beste Möglichkeit hatte Schneider nach Flanke von Haucke. Allerdings traf er den Ball bei seiner Direktabnahme 10 Meter vor dem Tor nicht genau genug. Besser machte es Jenetzke bei seinem Freistoß aus 20 Metern, welcher nur um Haaresbreite das Tor verfehlte. Auch wenn die Hausherren die bessere Spielanlage hatte, konnten unsere Jungs stolz auf ihre ersten gespielten 45 Minuten sein. In diesen musste Gewinner lediglich zwei Mal zeigen, dass auch eher im Tor stehen kann und beim Gastgeber kam erste Unruhe auf, da das Spiel möglicherweise nicht so wie gewünscht lief.
Nachdem man sich zum Pausentee Zuspruch vom Trainerduo Sommerfeld/Guttmann holte, begann die zweite Halbzeit leider denkbar ungünstig. Zunächst fing man sich nach zwei kapitalen Böcken innerhalb von vier Minuten zwei Gegentore und musste dann auch noch mit Rennecke eine wichtige Defensivsäule verletzungsbedingt herunternehmen. Den vierten Gegentreffer erzielten die Gastgeber nach einem Eckball. Dieser wurde auf den zweiten Pfosten verlängert und von Haucke zunächst noch auf der Linie geklärt. Von seinem Fuß sprang er zurück in die Menschentraube und Schneider schob ihn hinter die Linie.
Nun war das Spiel gegessen und unserer Elf fiel es immer schwerer, für Entlastung zu sorgen.
Bei einem dieser Entlastungsangriffe kam Galat in die Eins-zu -Eins-Situation mit dem gegnerischen Keeper und fand dabei in Stark seinen Meister. Beim anschließend eingeleiteten Konter befand sich J. Schneider bereits in der Hälfte unserer SG, hingegen hielten sich Haucke und Jenetzke als Absicherung in der gegnerischen Hälfte auf. Dies sahen jedoch weder der Unparteiische noch sein Assistent an der Linie und so konnte Schneider mit seinem dritten Treffer das 5:0 erzielen. Die letzten beiden Tore erzielte Küster in der 87. und 89. Spielminute und beendete somit den Abend der Anzeigetafel. Das Spiel wurde erst drei Minuten später mit dem Platzverweis durch Aushilfskeeper Gewinner beendet. Beim Herauslaufen nahm er den Ball mit den Händen im 16er auf und stieß anschließend mit dem sprintenden Schneider zusammen. Referee Wind entschied sich in dieser Szene für die zweite gelbe Karte gegen Gewinner und stellte diesen somit in der Nachspielzeit vom Platz. Auf Nachfrage sah er in dieser Situation kein Foulspiel und konnte die Karte nicht mehr begründen. Ähnlich merkwürdig war seine Entscheidung etwa fünf Minuten vorher als er nach einer kleinen Rudelbildung, bei welcher Amin zweimal von Küster gestoßen wurde, nur für Amin die Verwarnung zeigte und Küster "ungestraft" davon kam.

Der Schiedsrichter hatte dennoch nichts mit dem Spielausgang zutun und unsere Jungs können vieles aus der ersten Halbzeit mitnehmen und es am kommenden Sonntag bereits wieder besser machen.
Turniersieger und erste Niederlage10.08.2022



An den vergangenen Wochenenden lief die Vorbereitung der SG Grün-Weiß Langendorf/WFV Schwarz-Gelb weiter auf Hochtouren. Am letzten Juli-Wochenende war man zu Gast beim 30. Sportfest des SV Großgräfendorf. Auf einer tollen Sportanlage traten vier Mannschaften zu einem Blitzturnier an. Gespielt wurde 1 x 40 Minuten pro Spiel, sodass alle Mannschaften auf insgesamt 120 Minuten kamen und somit eine gute Konditionseinheit absolvieren konnten. Die Rolle als Turnierfavorit aufgrund der höchsten Spielklassenzugehörigkeit wurde unsere Mannschaft gerecht. Das erste Spiel gewann die SG gegen den Kreisklasse-Vertreter LSG Klobikau-Milzau mit 3:0. Im zweiten Spiel war es deutlich spannender. Am Ende setzte sich das an diesem Tag von Aushilfstrainer Wilnewski betreute Team mit 2:1 gegen den SV Eintracht Niederröblingen, der ebenfalls in der Kreisklasse des Saalekreises antritt, durch. Beim letzten Spiel gegen den Gastgeber SV Großgräfendorf aus der Kreisliga war man durch die bessere Fitness am Ende deutlich mit 4:1 überlegen und beendete somit verdientermaßen den F.C-Röder-Cup mit 9 Punkten und 9:2 Toren auf Platz 1. Unsere Neuzugänge zeigten sich wieder in guter Spiellaune und deuteten erneut an, dass viele neue Optionen zur Verfügung stehen und der Kampf um die Stammplätze völlig offen ist. Elvis Galat und Marlon von Känel erzielten jeweils drei Treffer, zudem steuerten Florin Vasiliu, Daniel Jenetzke und Deidouh Manneh je einen Treffer bei. Herzlichen Glückwunsch allen Beteiligten für die gezeigte Leistung und den Turniersieg!

Am vergangenen Samstag stand der erste Härtetest für die Truppe um Trainer Sommerfeld an. Mit dem TSV Böhlitz-Ehrenberg konnten wir eine spielstarke Mannschaft aus Leipzig auf dem Langendorfer Sportplatz begrüßen, gegen die man im Vorjahr bereits bei einem Test mit 1:9 unter die Räder kam. Es sollte also ein Vorgeschmack auf die Topteams der KOL werden, auf die man sich in diesem Jahr einstellen muss. Leider fehlten urlaubsbedingt viele Akteure, die sich in den ersten Wochenenden gut präsentierten, sodass man mit Andreas Wolf und Stefan Löper auf einige erfahrene Akteure zurückgreifen musste. Die Gäste waren von Beginn an die bessere Mannschaft und setzten unsere Jungs ordentlich unter Druck. Dank mangelnde Chancenverwertung und einem gutaufgelegten Max Witter im SG-Tor hielt man aber zunächst die 0 und fing nach anfänglicher Findungsphase an, selber einige Offensivaktionen sich zu erspielen. Nach einem der zwei-drei vielversprechenden Konter konnte Florin Vasiliu in der 28. Minute sogar die Führung für die SG erzielen. Diese hielt aber nur zwei Minuten, bis sich Ronniger im SG-Strafraum stark durchsetzte und den Ausgleich erzielte. Mit dem 1:1 ging es dann auch in die Pause. Nach den ersten Wechseln wurden die Lücken in unserer Hintermannschaft und die Abstände zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen etwas größer, was die Gäste sofort eiskalt zu nutzen wussten. Innerhalb von 15 Minuten musste man drei teilweise gut herausgespielte Gegentore von Geidel und zwei Mal Diosi hinnehmen und lag mit 1:4 zurück. Florin Vasiliu konnte in der 77. Minute mit seinem zweiten Treffer noch ein wenig Ergebniskosmetik betreiben, was am Ende aber nichts an der verdienten 2:4-Niederlage änderte. Mitzunehmen ist auf alle Fälle, dass selbst leichte Fehler gnadenlos ausgenutzt werden gegen ähnlich spielstarke Gegner. Dennoch erneut ein guter Test, auch wenn er leider nicht die Aussagekraft aufgrund der vielen Ausfälle mit sich brachte, wie erhofft. Nächsten Samstag geht es nach Bad Bibra, wo man sich gegen ein unterklassiges Team nochmal ein wenig einspielen sollte, bevor es dann gleich gegen eines der Topteams in der KOL am Freitag um 18:30 Uhr beim TSV Großkorbetha losgeht!
Sehenswerter erster Auftritt25.07.2022



Am vergangenen Samstag kam es an der Selauer Straße zum ersten Testspiel unserer SG. Man entschied sich für den ersten spielerischen Test für die Jungs der VSG Löbitz, welche sich bereits in der vergangenen Saison zweimal mit uns duellierten und es bei den bisherigen Vergleichen immer zu knappen Ergebnissen (2:1-Sieg in Löbitz / 0:1-Niederlage in Langendorf) kam.

Im ersten Test wurde die SG Elf (auch auf Grund von Urlaub/Job/Verletzungen) beinahe komplett neu aufgestellt. Einzig Keeper Witter, Verteidiger Amin sowie die Mittelfeldakteure Schnürer, Schneider, Kante und Haucke stammten aus dem letztjährigem Kader.
Die Abwehrreihe wurde durch den jungen Wiebigke (Debüt im Männerbereich) sowie Allzweckwaffe Jenetzke ergänzt, im Mittelfeld stieß Rezai (ebenfalls aus dem letztjährigen A-Jugend Kader) neben Haucke in die Zentrale und im Angriff wirbelten die beiden neuen Offensivspieler Galat und Vasiliu.

Unsere SG erwischte den besseren Start und zeigte sich durch schöne Ballstaffeten bereits in Spiellaune. In der 8. Spielminute eroberte Galat im gegnerischen 16er den Ball und schob diesen aus spitzem Winkel in Richtung Tor, wo Gäste-Hüter Seidel zunächst noch die Finger dran bekam. Nils Schneider lief dem Ball aber nach, um ihn am Ende zum 1:0 hinter die Linie zu drücken.
Nach 15 gespielten Minuten trat Schnürer einen Eckball in Richtung des zweiten Pfostens und Ripsch (spielte in der vergangenen Saison noch für die SG) drückte den Ball vor dem lauernden Schneider hinter die eigene Linie.
Während die Löbitzer versuchten mit langen Bällen ihre neue Sturmspitze Rothenhöfer (kam aus dem Landesklasseteam von Wacker Wengelsdorf) in Szene zu setzen, kombinierte unsere Elf fleißig weiter. In der 23. Minute brachte auch Haucke einen Flankenball nach vorherigem schönen Dreiecksspiel in den Strafraum auf Galat, welcher den Ball mit der Brust annahm, einen Gegenspieler aussteigen ließ und den Ball zum 3:0 ins Tor schoss.
In der 30. Spielminute unterbrach der souverän leitende Schiedsrichter Nürnberger die Partie für eine kurze Trinkpause, welche den Löbitzern besser bekam als unserer Heimelf. Unsere SG ließ plötzlich Spannung vermissen und verlor die Grundordnung sowie die Bälle zu schnell.
Glücklicherweise konnten die Gäste diese Schwächephase nicht nutzen und kamen bloß zu einem Pfostentreffer.
Nach einem schnell ausgeführten Einwurf auf der rechten Seite wurde Haucke etwa 25 Meter vor dem Tor per Foul gestoppt. Den fälligen Freistoß chippte er über die Mauer und Galat konnte ungehindert zum 4:0 Pausenstand treffen.

Zur Halbzeit wurde in der SG-Elf durch Trainer Guttmann ein wenig umgestellt, sodass Wolf und dem erst 17 jährigen Paul Hoffmann im Laufe des Spiels auch noch Manneh, Ahmadi sowie Kwamegni zum Einsatz kamen. Durch die sichere Pausenführung und das Durchwechseln minderte sich der Spielfluss, wobei man immer noch die tonangebende Mannschaft war.
In der 60. Spielminute war es dann soweit und Galat konnte seinen dritten Treffer erzielen, als er am zweiten Pfosten auf die Hereingabe von Rezai spekulierte.
Nun kamen aber auch die Löbitzer noch das ein oder andere Mal gefährlich vors Tor unserer SG und konnten durch Schlag einen Treffer für sich gutschreiben lassen. Unsere SG kam durch die am heutigen Tag gut getretenen Eckbälle noch zu einigen guten Aktionen vor dem Tor und Jenetzke konnte sich beinahe auch noch in die Torschützenliste eintragen, als sein klasse getretener Freistoß 25 Metern nur das Lattenkreuz traf.
Am Ende des Tages war es ein sehr ansprechender erster Test unserer Jungs, welche sich dennoch auch auf Grund der vielen neuen Gesichter noch ein wenig finden muss.
Zu- und Abgänge bei der SG13.07.2022



Unserer SG Grün-Weiß Langendorf/WFV Schwarz-Gelb ist es gelungen, 6 Neuzugänge für die kommende Saison zu gewinnen. Federführend bei allen Transfers war Scoutingexperte Daniel Haucke, der sich in den letzten Monaten mächtig ins Zeug legte, um das Team für die KOL verstärken zu können. Wir möchten euch alle Neuzugänge kurz vorstellen:

Daniel Jenetzke

Daniel kommt aus Reichardtswerben zu uns. Dort war er flexibel im Mittelfeld sowie im Abwehrzentrum einsetzbar ( Er bringt Erfahrung aus der Landesklasse sowie Kreisoberliga mit und ist 28 Jahre alt.

Elvis Galat

Der 25-jährige Elvis kommt ebenfalls aus Reichardtswerben zu uns und empfahl sich in der vergangenen Saison durch 7 Tore und 5 Vorlagen in 9 Spielen.
In den 8 Vorbereitungsspielen konnte er zudem 11 mal Netzen.
Elvis kann im Sturm und auf Grund seiner Schnelligkeit auf der Außenbahn eingesetzt werden - außerdem kann er auch mal ins Tor sollte Not am Mann sein.

Paul Putsche

Paul ist mit seinen 18 Jahren noch ein junger Dachs. Bereits in seinen ersten Trainingseinheiten am Ende der abgelaufenen Saison zeigte er, was er kann und war mit großer Einsatzbereitschaft dabei. Zuletzt war er bei Rot-Weiß Weißenfels im Einsatz. Er wird flexibel im Mittelfeld einsetzbar sein.

Florin Vasiliu

Florin schloss sich spontan letztes Jahr zunächst bei den Alten Herren in Langendorf an. Doch schnell erkannte man, dass der 20-jährige dort nicht hingehört, rannte er doch allen davon. Er kann auf der Außenbahn oder im Angriff eingesetzt werden und könnte in Verbindung mit Elvis ne gute Achse bilden. Technisch ein sehr guter Spieler mit einer Menge Potenzial.

Marlon von Känel

Marlon stand auch bei anderen Vereinen auf dem Zettel (u.a. Baumersroda) und konnte mit seinen 19 Jahren erste Erfahrungen in der KOL im Saalekreis sammeln. In der Jugend war er in Niedersachsen aktiv und dort im Stützpunkttraining. Im Training bei uns deutete er bereits an, dass auch er uns gute Minuten geben kann.

Tobias Zilse

Ein bekanntes Gesicht in Langendorf kehrt vom SV Mertendorf zurück und verstärkt die SG als weiterer Torhüter. Da sich beide Stamm-Torhüter gerade mit akuten Verletzungsproblemen befassen müssen, kommt dieser Neuzugang genau zur richtige Zeit. Beim SV Mertendorf konnte er einige Jahre KOL-Erfahrung sammeln und wird in einem gesunden Konkurrenzkampf für weitere Belebung sorgen.

Wir heißen alle "Neuen" ganz herzlich bei unserer SG Willkommen und wünschen ganz viel Spaß und natürlich Erfolg bei und mit uns!

Von zwei Spielern wollen wir uns auch noch verabschieden.

Marco Ripsch verlässt uns nach einem Jahr wieder in Richtung Löbitz, wo er mit alten Freunden aus der Jugendzeit die Chance bekommt zusammenzuspielen. Wir wünschen ihm alles Gute und viel Erfolg für die weitere sportliche Laufbahn!

Auch Patrick Pusch verlässt uns nach einem Jahr wieder und kehrt zu seiner "alten Liebe" der LSG Goseck, die wieder eigenständig in der Kreisklasse starten wird, zurück. Puschi, wir wünschen dir noch ein paar schöne verletzungsfreie Momente auf oder neben dem Platz in Goseck und viel Erfolg bei deinen neuen Aufgaben!

Nun gilt es, die neuen Spieler zu integrieren und sich als Team neu zu finden. Gerade da viele erfahrene Spieler im zentralen und defensiven Bereich aufgehört haben, wird das die größte Herausforderung für unser Trainerteam werden, die richtigen Lösungen zu finden. So kann sich jeder zeigen und anbieten, um seine Rolle für einen Stammplatz zu bekommen! Wir wünschen euch allen viel Erfolg!
Nach der Saison ist vor der Saison06.07.2022



Nach kurzer Sommerpause, in der unsere Jungs die Beine hochgelegt und ihren wohlverdienten Urlaub genossen haben, startet am kommenden Dienstag, den 12.07., die Vorbereitung auf die KOL.
Durch unsere drei lizenzierten Trainer (Coach Sommerfeld sowie Co-Trainer Guttmann und Vize Kapitän Haucke) wurde akribisch am Trainingsplan gefeilt. Die Sommerfeld-Schützlinge können sich auf ein abwechslungsreiches Vorbereitungsprogramm einstellen, bei welchem sie die nötigen "Körner" für die Saison sammeln werden. Neben den läuferischen Einheiten wird aber auch der Umgang mit dem Ball nicht zu kurz kommen. Zusätzlich wird es einige Athletikeinheiten mit verschiedensten Zielen geben, welche durch unseren neuen Fitnessexperten M. Bielig geleitet werden.

Neben dem ansprechenden Training werden unsere Jungs folgende Testspiele/Turniere bestreiten:

SG GWL/WFV : VSG Löbitz - Samstag, 23.07. - Ergebnis: 5:1

F.C. Röder-Cup beim SV Großgräfendorf - Samstag, 30.07. - 1. Platz

SG GWL/WFV : TSV Böhlitz-Ehrenberg - Samstag, 06.08. - Ergebnis: 2:4

SG Bad Bibra/Saubach : SG GWL/WFV - Samstag, 13.08. - Anstoß 14 Uhr in Bad Bibra

Die nächste Saison wird schwer werden, den Grundstein des Erfolges legt man gewissermaßen in der Vorbereitung. Es darf also geschwitzt werden Männers - wir wünschen euch viel Elan und Erfolg dabei!