News

Spendenaufruf!





Hallo Sportsfreunde, Mitglieder, Gönner und Unterstützer des WFV Schwarz−Gelb!

Wie ihr sicher bemerkt habt, hauen wir uns voll rein, um den Verein wieder attraktiver zu machen. Leider sind uns, v.a. finanziell, oft die Hände gebunden. Trotz eurer bisherigen Unterstützung sowie vieler Gespräche mit Verantwortlichen der Stadt Weißenfels gestaltet es sich sehr schwierig, eine Finanzierung für die Sanierung unseres Platzes auf die Beine zu stellen. An alle Fußballverrückten da draußen: Bitte helft uns bei der Sanierung unseres Platzes, damit wir sehr bald eine neue Spielwiese präsentieren können.

Vielen, vielen Dank!

Derbe Niederlage beim Aufsteiger in Freyburg18.09.2018



Am dritten Spieltag der Kreisligastaffel I des Burgenlandkreises trat die SG Grün-Weiß Langendorf/WFV Schwarz-Gelb bei der zweiten Mannschaft des FC RSK Freyburg an. Gespielt wurde auf dem sehr schmalen Kunstrasenplatz direkt an der B180, der unseren Jungs doch ganz schön Probleme bereiten sollte. Lieder fielen vor der Partie einige Leistungsträger verletzungs- und arbeitsbedingt aus, sodass das Trainergespann Kokoski/Sommerfeld/Henze die Mannschaft etwas umstellen musste. Dennoch stand eine schlagfertige Truppe auf dem Platz, die auch gut ins Spiel fand. Man bekam zu Beginn der Partie eine gute Mischung aus Kurzpassspiel und dem ein oder anderen langen Ball ins eigene Spiel und kontrollierte somit die Begegnung. Belohnt wurde die gute Anfangsphase in der 10. Minute durch das 0:1 von Nils Schneider. Nach einem langen Einwurf von Knothe konzentrierten sich alle auf den aufgerückten Wilnewski, sodass Schneider den durchlaufenden Ball freistehend am zweiten Pfosten zur SG-Führung verwerten konnte. Die Gastgeber versuchten es anfangs auch mit langen Bällen auf den wuchtigen Mittelstürmer Sorge, die aber durch die SG-Defensive gemeinschaftlich geklärt werden konnten. Außer einem Lattentreffer gleich zu Beginn der Partie, der eher zufällig entstand, gab es keine Gefahr für das SG-Gehäuse. Ab Minute 20 kippte dann allmählich das Spiel. Die SG verlor nach und nach den Faden und hörte auf Fußball zu spielen. Kombinationen auf dem engen Geläuf fanden kaum noch statt, man spielte nur noch lange Bälle, die unsere Stürmer aber nicht verarbeiten konnten. Besser machten es die Hausherren, die nun kurze Passfolgen mit eins, zwei Kontakten immer besser in ihr Spiel bekamen und dadurch Unordnung in die Hintermannschaft der SG brachten. So geriet man durch einen Doppelschlag von Christian Lehwald in Rückstand. Beim ersten Tor bekam man den Ball nicht geklärt und ein Zuspiel durch die Gasse reichte, dass Lehwald frei zum Abschluss kam und Ecknigk im SG-Gehäuse keine Chance ließ. Der zweite Gegentreffer nur drei Minuten später entstand aus einem eigenen Einwurf heraus, der beim Gegner landete und nachdem die ungeordnete Hintermannschaft mit einem Zuspiel überspielt wurde. Auch hier fackelte Lehwald nicht lange und versenkte den Ball unhaltbar. Zu den eigenen Fehlern kamen einige unglückliche Entscheidungen von Schiedsrichter Neumann, der einige taktische Foulspiele der Hausherren nicht ahndete und somit den Spielfluss zusätzlich unterbrach. Kurz vor der Pause fiel auch noch der dritte Treffer für die RSK-Reserve. Wieder war es eine schnelle Kombination und am Ende ein schönes Zuspiel von Hagge auf Lehwald, die unsere Abwehr aushebelte und das 3:1 bedeutete. Somit hatte Christian Lehwald mit einem lupenreinen Hattrick das Spiel komplett gedreht. In der Pause rafften sich unsere Jungs nochmal auf und wollten den Rückstand gleich zu Beginn des zweiten Spielabschnitts aufholen. Dies schien zunächst auch im Bereich des Möglichen. Nach einem langen Ball über die Abwehr von Phillip Müller hatte Oliver Knothe die große Gelegenheit auf den Anschlusstreffer, doch Freyburgs Keeper Hörnig konnte seinen Schuss mit einer Glanztat parieren. Nur zwei Minuten später ging wieder Knothe über links durch und legte quer auf Sturmkollege Schneider, der den Ball aber nicht im Tor unterbringen konnte, da er von einem Abwehrspieler geblockt wurde. Nachdem es nun wieder druckvoller aussah und man wieder besser ins Spiel fand, kam in dieser Phase mit dem ersten Angriff der Genickschlag. Nach einer erneut schnellen Kombination landete mit etwas Glück der Ball bei Lehwald, der den Ball wieder sofort aus 17 Metern abzog und das 4:1 erzielte. Ecknigk rutschte hier leicht weg und kam somit nicht mehr an den Ball heran. Es kam dann sogar noch schlimmer. In der 56. Minute pennte die SG bei einer Ecke, die straff in den 5-Meterraum geschlagen wurde und Philipp Wenzel am kurzen Pfosten vollendete. Damit war das Spiel entschieden. Die SG ließ sich aber nicht ganz hängen und hatte noch zwei gute Möglichkeiten, das Ergebnis ein wenig erträglicher zu gestalten. Doch so fehlten bei Guttmanns Schuss in der 72. Minute ein paar Zentimeter am Torerfolg und auch Felix Schade konnte seine Strafraumaktion nicht mit einem Tor belohnen. So blieb es am Ende bei der deutlichen 5:1-Pleite, die zwar eins, zwei Tore zu hoch ausfiel, aber am Ende hochverdient war. Die Hausherren zeigten, wie man auf dem kleinen Kunstrasenplatz agieren muss und nutzten ihren Heimvorteil eiskalt aus. Man sollte nun aber auf Seiten der SG nicht gleich alles in Frage stellen, sondern weiter konzentriert arbeiten, denn am Samstag beim ersten Heimauftritt in Langendorf gegen die Fortuna aus Leißling hat man die Gelegenheit aus Wiedergutmachung!

Die SG spielte mit: M. Ecknigk – M. Siermann, P. Müller, K. Guttmann – M. Wilnewski – E. Weiß(56.), P. Maudrich, F. Schade, C. Wahren – O. Knothe(78.), N. Schneider – Reserve: M. Schnürer, D. Gebühr(78.), B. Händler, P. Wolf(56.)
SG zieht nach hartem Stück Arbeit ins Achtelfinale ein11.09.2018



Am vergangenen Wochenende stand die zweite Runde des Kreispokals im Burgenlandkreis an. Nachdem die SG Grün-Weiß Langendorf/WFV Schwarz-Gelb in der ersten Runde von einem Freilos profitierte, hatte man nun die LSG Goseck zu Gast an der Selauer Straße. Die Truppe vom neuen Trainer Henry Bleck ist eine in den letzten Jahren zusammengewachsene, eingeschworene Gemeinschaft, die in der Kreisliga um die oberen Tabellenplätze mitspielen will und auch das Potential dazu hat. Beiden Teams fehlten zwei-drei Leistungsträger, sodass auch andere ihre Chance auf einen Startelfeinsatz bekamen. So begann die SG im linken Mittelfeld mit dem 17-jährigen Erik Weiß, der sich durch eine gute Vorbereitung seinen ersten Pflichtspieleinsatz verdient hatte. Das Spiel an sich begann vor den Augen zahlreicher Zuschauer eher verhalten. Beide Mannschaften tasteten sich zunächst ab und versuchten sicher zu stehen. Doch so allmählich übernahmen die Hausherren das Spielgeschehen. Sie ließen den Ball in ihren eigenen Reihen laufen und suchten nach den Lücken in der LSG-Defensive. Allerdings blieb das weitestgehend erfolglos. Ein probates Mittel sollten lange Bälle über die Abwehr in die Zwischenräume der Gosecker Viererkette sein, wo Kapitän Wilnewski, der den verletzten Schnürer vertrat, die schnellen Schneider, Wahren und Schade versuchte in Szene zu setzen. Aber auch hier stand die Gosecker Hintermannschaft stabil und ließ wenig zu. Die Gäste überließen unserer Mannschaft weitestgehend den Ball und lauerten auf Fehler, so wie in Minute 27, als Wilnewski ein missglücktes Rückspiel auf Libero Müller direkt in den Lauf von Enrico Bossig spielte und dieser mit seiner wahnsinnigen Schnelligkeit alleine auf Michel Ecknigk im WFV-Gehäuse zulief. Ecknigk blieb lange stehen und vereitelte mit einem Reflex die Führung der Gäste. Nur wenige Minuten später eine ähnliche Aktion. Dieses Mal war es Nils Schneider mit einem ungenauen Zuspiel in die Beine der gegnerischen Angreifer. Erneut lief Bossig frei aufs Tor zu, hätte auch quer auf Pusch legen können, zog aber aus kurzer Distanz ab und schoss glücklicherweise rechts am Kasten vorbei. In dieser Phase hätte sich die SG nicht über einen Rückstand beschweren dürfen, zumal nach einer Hereingabe auch Pusch selber am langen Pfosten nur knapp den Ball verpasste und es weiterhin 0:0 stand. Danach fingen sich unsere Jungs dann aber wieder und zeigte eins, zwei Offensivaktionen vor der Pause. Eine Flanke von links verpasste nur knapp Geburtstagskind Felix Schade, der sich trotz Familienfeier dankenswerter Weise eine Halbzeit zur Verfügung stellte. Dann war es Wilnewski mit einer Doppelchance. Erst konnte sein Heber über Gästekeeper Reißner noch von Fandrich geklärt werden und nach einer Ecke von Wolf konnte er freistehend seinen Kopfball nicht im Kasten unterbringen. So ging es torlos in die Pause. Nach Wiederanpfiff veränderte sich das Spielbild nicht, die Hausherren mit mehr Ballbesitz und die Gäste auf Fehler lauernd. Jedoch streuten sich diese nun nicht mehr ins Angriffsspiel der SG ein. Die Außenverteidiger Czepluch und Guttmann spielten sehr diszipliniert und meldeten das starke Sturmduo Pusch und Bossig weitestgehend ab. Nach vorne sorgte nun Erik Weiß über links für gute Aktionen, die nun auch für mehr Torgefahr brachten. Nachdem auch Christian Wahren vorzeitig das Feld verlassen musste, kam für ihn Pierre Maudrich ins Spiel, der sich als hängender Stürmer immer wieder fallen ließ und Bälle eroberte. So auch in der 74. Minute. Nach seinem Ballgewinn schickte Erik Weiß mit einem schönen Zuspiel durch die Gasse Nils Schneider auf die Reise, der mit seinem Schuss in die lange Ecke das vielumjubelte 1:0 erzielen konnte. Nur zwei Minuten später entschied Schneider dann auch im Alleingang die Partie. Er eroberte am linken Strafraumeck gegen Hartung den Ball ging in die Mitte und zog sofort ab, sodass der Gosecker Aushilfskeeper Reißner sich nicht mehr positionieren konnte und den Ball nur noch im kurzen Eck einschlagen sah. Andreas Wolf hätte kurz darauf noch auf den dritten Treffer erhöhen können, doch seinen Schuss konnte dieses Mal Reißner parieren. Daniel Haucke tauchte kurz vor dem Abpfiff auf Gosecker Seite nochmal vor Ecknigk auf, doch auch hier blieb das SG-Gehäuse sauber. So blieb es letztendlich beim 2:0-Heimsieg der SG, die damit ins Achtelfinale einzog. Nachdem man in der ersten Halbzeit aufgrund der besseren Chancen der Gäste noch Glück hatte, erarbeitete und verdiente man sich dann den Sieg in der zweiten Hälfte mit diszipliniertem Fußball, guter Laufleistung und am Ende mit dem vielleicht größeren Willen. Insgesamt war es aber ein Spiel auf Augenhöhe, indem die bessere Chancenverwertung der SG am Ende den Unterschied ausmachte. Für die SG geht es nächsten Samstag in der Liga bei der Reserve des FC RSK Freyburg weiter. Anstoß ist bereits 13 Uhr in Freyburg.

Die SG spielte mit: M. Ecknigk – R. Czepluch, P. Müller, K. Guttmann – S. Theile – E. Weiß, A. Wolf, M. Wilnewski(82.), Felix Schade(46.) – N. Schneider, C. Wahren(51.) – Reserve: P. Maudrich(51.), B. Händler, P. Wolf(46.), D. Nürnberger(82.)
Erster Dreier im ersten Heimspiel04.09.2018



Am vergangenen Samstag stand für die SG Grün-Weiß Langendorf/WFV Schwarz-Gelb das erste Heimspiel der noch jungen Saison auf dem Spielplan. Zu Gast an der Selauer Straße war der Kreisoberligaabsteiger Schwarz-Gelb Deuben. Auch wenn das Team der Gäste sich etwas verändert hat, kannte man sich doch noch aus früheren hartumkämpften Begegnungen und wusste, dass es keine leichte Aufgabe werden würde. Mit einem gutaufgestellten Kader aus 15 Spielern stellte Trainergespann Kokoski/Sommerfeld unsere Jungs auf Heimsieg ein und so begannen unsere Jungs auch das Spiel. Von Beginn an spielte man nach vorne und suchte die Lücken in der gegnerischen Abwehr. Vor allem Kapitän Max Schnürer und Christian Wahren brachten durch gute Laufwege in den ersten Minuten über die linke Seite ihre Gegenspieler durcheinander und tauchten gefährlich im Strafraum auf. Doch der letzte Pass oder der richtige Abschluss blieb noch aus. Auch Kay Guttmann und Patrick Wolf über rechts wechselten sich anfangs gut ab und kamen bis zur Grundlinie durch, fanden in der Mitte aber noch nicht den richtigen Abnehmer. Die Gäste zogen sich weitestgehend zurück und agierten nur mit langen Bällen auf Riemenschneider und Pötzsch, sodass die Hausherren meistens ihr Spiel von hinten aufbauen konnten. In der 20. Spielminute bekam Max Schnürer im Mittelkreis den Ball und hatte genug Platz, um einen schönen Ball in die Gasse auf Nils Schneider zu spielen. Dieser blieb vor dem Tor abgeklärt und schob zur verdienten 1:0-Führung links am Hüter vorbei ein. Danach schlichen sich ein paar Unsicherheiten ins Aufbauspiel der Hausherren ein, sodass die gute Spielanlage der ersten Minuten verloren ging und der Gegner zu mehr Ballgewinnen kam. Auch die fehlenden Absprachen unter den einzelnen Mannschaftsteilen brachte einen Knick in das Spiel. So kamen die Gäste zu ihren ersten Torabschlüssen, die aber entweder im Toraus landeten oder durch Michel Ecknigk im SG-Gehäuse pariert wurden. Vor der Halbzeit wurden die Hausherren dann noch mal etwas stärker. Nils Schneider, der an diesem Tag auch viele Wege mit nach hinten verrichtete kam noch einmal zum Abschluss, konnte aber keinen Erfolg verbuchen. Man hatte wieder mehr Ballbesitz, spielte sich teilweise wieder besser bis zum Strafraum durch, kam aber nicht zu vielversprechenden Abschlüssen. So blieb es zur Pause beim 1:0. Kurz vor der Halbzeit musste Kapitän Schnürer leider mit einer Muskelverletzung im Oberschenkel verletzt ausgewechselt werden und wird auch die nächsten Wochen fehlen. Gute und schnelle Genesung wünschen wir ihm an dieser Stelle! Für ihn kam Maik Gewinner ins Spiel, der zunächst auch in der Zentrale agierte. Nach Wiederanpfiff kontrollierte man das Spiel durch sicheres Herausspielen und geduldiges Aufbauspiel, sodass man zunächst mehr Ruhe in die Partie bekam. Das änderte sich aber ab Minute 55. Man verlor im Mittelfeld zu schnell den Ball und verlor ein wenig die Ordnung. Die Gäste wurden nun druckvoller und kamen zu Strafraumszenen. So mussten gemeinschaftlich Wilnewski und Siermann den einschussbereiten Ronny Riemenschneider in der 59. Minute am Ausgleich hindern. In der 60. Minute wurde Felix Schade ins Spiel gebracht und etwas umgestellt, damit man mit ihm in der Zentrale wieder mehr Kontrolle ins Spiel bekommen sollte. Doch so recht gelang dies noch nicht. In der 65. Minute hatten die Gäste ihre beste Gelegenheit, als der eingewechselte 1,60 m-große Stephan Rembde nach einem Freistoß aus dem Halbfeld plötzlich völlig frei vor Ecknigk zum Kopfball kam, jedoch knapp am Tor vorbeiköpfte. Auch wenn das Aufbauspiel nur teilweise besser wurde (Wilnewski verzog gleich drei Mal einen langen Ball ins Seitenaus), bekam man den Gegner nun wieder besser in den Griff und kam wieder zu Offensivaktionen. So ging erst Guttmann im Zusammenspiel mit Wahren über die rechte Seite durch und kam zum Abschluss, ehe beim Doppelpass zwischen Schade und Schneider nur etwas die Genauigkeit fehlte für eine gute Schussposition. Die Erlösung für die zahlreichen Heimfans besorgte Goalgetter Oliver Knothe dann in der 78. Minute. Nachdem erst Schade nach Zuspiel von Schneider durch die Mitte ging und sein Zuspiel mittels gegnerischer Hilfe bei Christian Wahren landete, legte dieser quer auf Knothe, der nur noch zum 2:0 einschieben musste. Danach gaben sich die Gäste zwar noch nicht ganz auf, aber Knothe hatte noch zwei weitere Möglichkeiten das Ergebnis zu erhöhen. Erst wurde sein Kopfball vom Keeper über die Latte gelenkt und kurz vor Schluss ging er alleine auf Hüter Mock zu, überlupfte ihn, wobei der Ball von der Querlatte fast einen guten Meter hinter die Linie und von dort wieder heraussprang, doch der gutleitende Schiedsrichter Franke zu weit weg stand und dieses klare Tor nicht anerkannte. Im Gegenzug hatte man bei Riemenschneiders Pfostenschuss auch noch einmal Glück, dass die 0 hinten stehen blieb. Am Ende stand ein alles in allem verdienter 2:0-Heimerfolg zu Buche, der für die nächsten Partien weiter Auftrieb geben sollte. Es gibt immer noch einiges zu verbessern, aber nach den ersten beiden schweren Spielen mit 4 Punkten dazustehen, sollte Mut für eine erfolgreiche Saison machen! Am kommenden Samstag steht die Kreispokalpartie gegen die LSG aus Goseck auf dem Plan. Anstoß ist 15 Uhr an der Selauer Straße.

Die SG spielte mit: M. Ecknigk – M. Siermann, P. Müller, K. Guttmann – M. Wilnewski(80.) – C. Wahren, M. Schnürer(43.), A. Wolf, P. Wolf(60.) – O. Knothe, N. Schneider – Reserve: D. Nürnberger(80.), M. Timpel, F. Schade(60.), B. Händler, M. Gewinner(43.)
Zum Punktspielauftakt Moral bewiesen28.08.2018



Am vergangenen Wochenende startete die Kreisligastaffel I des Burgenlandkreises in die neue Spielsaison. Nach einer ordentlichen Vorbereitung mit Höhen und Tiefen hatte die neugegründete Spielgemeinschaft Grün-Weiß Langendorf / WFV Schwarz-Gelb gleich zu Beginn beim Baumersrodaer SV eine schwere Aufgabe vor sich. Die Gastgeber hatten sich in der Sommerpause gut verstärkt und gelten als Kandidat für die obersten Tabellenplätze. Vor dem Spiel erreichte unsere Mannschaft leider eine unschöne Nachricht. Co-Trainer Hannes Weiß musste mit einem Schlaganfall am Freitagabend ins Krankenhaus gebracht werden und befindet sich noch in ärztlicher Betreuung. Wir wünschen ihm an dieser Stelle alles erdenklich Gute und eine schnelle Genesung! Unsere Mannschaft, die an diesem Tag von Trainer Gerhard Kokoski und dem langzeitverletzten Jan Benndorf auf das Spiel eingestellt wurde, wollte aus einer kompakten Abwehr heraus zunächst hinten sicher stehen und wenig zulassen. Doch dies gelang unseren Jungs nur bedingt. Man versuchte von hinten heraus das Spiel aufzubauen, geriet jedoch durch das aggressive Pressing der Gastgeber früh unter Druck. Zudem kam der schwer bespielbare Untergrund hinzu, der durch den langen, trockenen Sommer noch arg in Mitleidenschaft gezogen war. So wäre man besser beraten gewesen, den ein oder anderen Ball lang zu spielen, da ein ordentliches Kurzpassspiel meist schnell unterbunden wurde und man so die Gastgeber regelrecht einlud. Die erste vielversprechende Möglichkeit der Hausherren vergab Martin Beyer nach 15 Minuten, indem er seinen Schuss knapp am linken Torpfosten vorbeizog. Nur wenige Minuten später gingen mit Neumann und Beyer gleich zwei Baumersrodaer alleine auf Michel Ecknigk im SG-Tor zu, der jedoch lange stehen blieb und den Ball von Neumann parieren konnte. Auch bei einem Schuss von Engel aus spitzem Winkel tauchte Ecknigk stark im kurzen Eck ab und parierte diesen zum Eckball. In der 33. Minute musste Marcus Wilnewski dann nach einem Ball über die Abwehr ins Laufduell mit Beyer, bei dem sich beide Spieler ordentlich bearbeiteten, am Ende jedoch das Ziehen von Wilnewski im Strafraum zurecht von Schiedsrichter Vollrath geahndet wurde. Der gefoulte Beyer trat selbst zum Strafstoß an, jagte den Ball jedoch glücklicherweise über die Querlatte aus dem Stadion. Zwei Offensivaktionen gelangen dann endlich auch unserer Mannschaft. Erst setzte sich Kay Guttmann über rechts durch, fand nur den passenden Abnehmer in der Mitte nicht, dann war es Reik Czepluch in der 38. Minute, der an der linken Strafraumecke vor dem herauseilenden Keeper Schreiber zum Abschluss kam, den Ball aber nicht an ihm vorbeigeschoben bekam. Kurz vor dem Pausenpfiff belohnten sich dann die Hausherren doch noch für ihre starke erste Halbzeit. Felix Neumann wurde schön durch die Gasse geschickt und legte quer auf Martin Beyer, der am langen Pfosten die hochverdiente 1:0-Führung erzielen konnte. Nachdem die Köpfe unserer Jungs ein wenig hingen, raffte man sich für die zweite Halbzeit wieder auf und wollte nun mit Rückenwind eine bessere Leistung zeigen und die bisher gemachten Fehler abstellen. Dies schien auch zu gelingen. Nachdem sich Christian Wahren den Ball rechts an der Grundlinie zurechtlegte und zurück auf Andreas Wolf legte, fehlten bei seinem Schuss nur Zentimeter zum Ausgleich. 5 Minuten später wurde die erste Drangphase unserer Mannschaft jedoch mit dem 2:0 der Hausherren beendet. Nachdem Schnürer und auch Wilnewski im zentralen Mittelfeld ihre Zweikämpfe verloren, geriet man in einen Konter, bei dem man vergeblich noch versuchte auf Abseits zu spielen. Am Ende ließ Martin Beyer Michel Ecknigk bei seinem zweiten Treffer keine Chance. Nach dem erneuten Rückschlag spielte man nun konsequenter nach vorne und stellte bei eigenen Abschlägen etwas um, sodass sich Wilnewski mit nach vorne schob und den ein oder anderen Kopfball verlängern konnte. Die Hausherren zogen sich immer mehr zurück. Nach einem Diagonalball entwischte Czepluch auf der linken Seite seinem Gegenspieler und wurde im Strafraum unsanft von den Beinen geholt. Auch hier gab es den fälligen Strafstoß. Oli Knothe legte sich den Ball zurecht und verwandelte souverän zum 2:1-Anschlusstreffer. Auch wenn die Hausherren noch eins, zwei gefährliche Situationen vor dem SG-Gehäuse hatten, übernahm unsere Mannschaft doch nun die Kontrolle über das Spiel. In der 69. Minute legte Knothe per Hacke auf den einlaufenden Max Schnürer ab, der in den Strafraum ging und mit seinem Rechtsschuss leider an Schreiber scheiterte. Reik Czepluch setzte sich nun öfters über die linke Seite durch und sorgte für Unruhe. In der 76. Minute sorgte der beste Spielzug des Spiels dann für den vielumjubelten Ausgleich. Kay Guttmann nahm den Ball nach Zuspiel von Wolf auf Höhe der Mittellinie mit und hob ihn über die Abwehr auf Oliver Knothe, der ebenfalls mit einem schönen Heber über den Keeper das 2:2 markierte. Zum Ende des Spiels hatte unsere Mannschaft sogar noch mehr Kraft und durchaus die Möglichkeiten, hier noch mehr mitzunehmen. Allerdings wäre dies aufgrund der ersten Halbzeit auch zu viel des Guten gewesen. So sollte man am Ende mit dem Punktgewinn zufrieden sein und sich auf die nächste Aufgabe konzentrieren, die ebenfalls nicht leicht werden wird. Mit dem Kreisoberligaabsteiger Schwarz-Gelb Deuben erwartet unsere Mannschaft nächste Woche ein ähnlich robuster Gegner an der Selauer Straße.

Die SG spielte mit: M. Ecknigk – M. Siermann, P. Müller, S. Theile – M. Wilnewski – R. Czepluch, A. Wolf, M. Schnürer, K. Guttmann – O. Knothe, C. Wahren – Reserve: E. Weiß, B. Händler, P. Wolf, M. Gewinner
SG mit gutem Heimauftritt gegen Kreisoberligaaufsteiger13.08.2018



Am vergangenen Samstag stand das nächste Testspiel für die SG Grün-Weiß Langendorf/WFV Schwarz-Gelb auf dem Programm. Man empfing auf dem Langendorfer Grün den letztjährigen Staffelsieger der Kreisliga Staffel II SV Kretzschau, der ohne Niederlage souverän in die Kreisoberliga aufgestiegen ist. Nach der derben Pleite in Großkorbetha unter der Woche wollte man ein anderes Gesicht zeigen und den heimischen Fans eine ansprechendere Leistung zeigen. Mit Guttmann, Siermann und Wilnewski kamen Spieler zurück, die bereits in den ersten drei Testspielen mit die Verteidigung bildeten und somit wieder mehr für die Stabilität sorgen sollten. Nur dieses Mal fungierte der schnellere Phillip Müller als letzter Mann und Wilnewski übernahm die Rolle des Vorstoppers, wobei man im eigenen Spielaufbau eher als Viererkette agierte. So wollte man zunächst kompakt stehen und über eine sichere Abwehr heraus das Spiel aufbauen. Die laufstarken Schade und Schnürer liefen viele Wege in der Zentrale zu, sodass der Gegner mit seinen schnellen Mittelfeldspielern nicht sonderlich zum Zuge kam. Die ersten 20 bis 30 Minuten spielten sich zumeist zwischen den Strafräumen ab, ohne das ein Team nennenswerte Torszenen zuließ. In der 33. Minute bekamen die Hausherren dann den Ball vor dem Strafraum nicht unter Kontrolle und durch energisches Nachsetzen landete der Ball beim abseitsverdächtig stehenden Etienne Noel Kalkofen, der in den Strafraum ging und das 0:1 für Kretzschau erzielen konnte. Ecknigk im SG-Tor war noch mit dem Fuß dran, konnte den Gegentreffer aber nicht mehr verhindern. Danach spielte unsere Mannschaft ihren Stiefel aber ruhig weiter und wurde nicht hektisch. Nur vier Minuten nach dem Rückstand setzte Nils Schneider vor dem gegnerischen Strafraum sehr gut nach, sodass Max Schnürer im Strafraum in Schussposition kam. Beim Ausholen wurde er jedoch unsanft von den Beinen geholt und der gut leitende Schiedsrichter Kruse zeigte folgerichtig auf den Punkt. Oli Knothe, der nun endlich auch zum Team dazu stoßen konnte, legte sich den Ball zurecht und verwandelte sicher im unteren rechten Eck zum 1:1-Ausgleich. So ging man auch in die Pause. Nach Wiederanpfiff wurden die Hausherren immer stärker und die Gäste bauten erstaunlicherweise immer mehr ab. Der Ball lief bei unseren Jungs gut in den eigenen Reihen, wodurch man nun auch für mehr Torgefahr sorgte. Nach schönem Zusammenspiel zwischen Guttmann und Schade über die rechte Seite legte Schade den Ball in der 55. Minute quer auf den von links einlaufenden Maik Gewinner, der mit einem Lupfer über den gegnerischen Torwart den Führungstreffer für die Hausherren markierte. Das brachte der Mannschaft noch mehr Selbstvertrauen und weitere gute Offensivaktionen sollten folgen. In der 70. Minute erzielte Marcus Wilnewski nach einem Eckball von Schnürer das 3:1, als er den Ball am langen Pfosten freistehend nur noch mit dem rechten Fuß über die Linie drücken musste. Nur zwei Minuten später sorgte Oliver Knothe für die endgültige Entscheidung. Nach einem Abschlag von Ecknigk verschätzte sich ein gegnerischer Verteidiger und köpfte den Ball in den Lauf von Knothe, der vor seinem Gegenspieler und dem herauseilenden Torhüter an den Ball kam und mit einem Heber das 4:1 erzielen konnte. Zum Ende hin schienen die Hausherren noch deutlich mehr Luft zu haben als der Kreisoberligaaufsteiger, der sich wohl noch um einiges steigern muss, wenn er in der neuen Liga bestehen möchte. Nils Schneider und auch der eingewechselte Daniel Gebühr hätten das Ergebnis sogar noch höher gestalten können, ließen ihre guten Gelegenheiten aber liegen. Am Ende blieb es beim aufgrund der zweiten Halbzeit verdienten 4:1-Heimerfolg der SG, die ihr bis dato bestes Testspiel und damit auch die richtige Reaktion auf die Niederlage in Großkorbetha zeigten. Zu verbessern gibt es immer etwas, aber das war doch schon eine ansprechende Vorstellung, wo auch die Absprachen in den einzelnen Mannschaftsteilen wieder besser funktionierten und man auch gute Kombinationen zu sehen bekam. Allerdings war der Gegner auch nicht so stark wie die beiden zuvor. Da man in der ersten Pokalrunde glücklicherweise ein Freilos bekam, findet nächste Woche noch ein letzter Test vor dem Punktspielbeginn gegen den Kreisoberligisten SG Lützen/Meuchen statt. Anstoß ist 15 Uhr in Meuchen. Bis dahin heißt es, im Training weiter Gas zu geben, um die letzten konditionellen und auch spielerischen Defizite zu minimieren. So wie Samstag kann und soll es weitergehen!

Die SG spielte mit: M. Ecknigk – M. Siermann(60.), P. Müller, K. Guttmann – M. Wilnewski – M. Gewinner, M. Schnürer, F. Schade, P. Wolf(75.) – O. Knothe(72.), N. Schneider – Reserve: D. Nürnberger(60.), D. Gebühr(72.), E. Weiß(75.)
Deutliche Niederlage beim starken Kreisoberligisten Großkorbetha10.08.2018



Mit dem TSV Großkorbetha hat sich kurzfristig für den gestrigen Donnerstag noch ein weiterer Testspielgegner gefunden. Statt einer Trainingseinheit wollte man mit diesem Test das Zusammenspiel weiter fördern und wieder ein paar neue Dinge ausprobieren, was aufgrund der Personaldecke unumgänglich war, da wieder neue Spieler zum Kader dazu stießen und andere fehlten. Der Platz in Großkorbetha war trotz der anhaltenden Hitze in einem sehr guten Zustand, sodass einem sommerlichen Abendkick nichts im Wege stand. Die SG begann die ersten 10 Minuten recht gut. Man stand hinten sicher, verschob sich gut und ließ den spielstarken Hausherren keinen Platz zum Spielen. Mit der ersten Offensivaktion geriet man aber nach 11 Minuten in Rückstand. Nach einem Pass in die Tiefe ging Konstantinos Tsianakas alleine aufs Tor zu, umkreiste den herauslaufenden Hädrich im SG-Tor und erzielte das 1:0. Danach wurden die Hausherren stärker und die Ordnung ging bei unserer Mannschaft ein wenig verloren. Durch die immer wieder rotierenden Angreifer und Außenspieler der Gastgeber und fehlenden Absprachen in unserer Mannschaft wurden nun immer mehr Lücken aufgerissen und man musste viele unnötige Wege gehen, um dagegen zu halten. Das kostete natürlich Kraft, die dann in den eigenen Offensivbemühungen fehlte. Teilweise versuchte man, zumeist über die rechte Seite, mit Patrick Wolf und Christian Wahren sich durch ein paar Kombinationen nach vorne zu arbeiten, doch schon recht früh wurden es mehr und mehr lange Bälle, die von der Großkorbethaer Hintermannschaft problemlos abgelaufen werden konnten. Die Absprachen und das Übergeben von Gegenspielern funktionierten nun in der Defensive teilweise auch nicht mehr so richtig. So fiel nach einem Ballverlust im Mittelfeld das nächste Gegentor. Ein Steilpass in die Gasse von Knauf auf Stefan Große, der allen davonlief und Hädrich keine Chance ließ, bedeutete das 2:0. In der 35. Minute hätte beinahe Dennis Knauf mit einem Kunstschuss von halblinks den Spielstand noch erhöht, doch Patrick Hädrich lenkte den Ball noch mit der Hand an den Querbalken. Die beste Gelegenheit für die SG hatte kurz vor der Pause Christian Wahren, dem der Ball nach einem Abpraller des Keepers vor die Füße fiel und er diesen hätte nur ins leere Tor schieben müssen. Leider kam er aber in Rücklage und verzog rechts am Tor vorbei. So blieb es beim 2:0 zur Pause. Nach Wiederanpfiff stellte man um, nahm den sich im zentralen Mittelfeld nicht wohlfühlenden Daniel Nürnberger hinter und wechselte auf ein paar Positionen durch. Dies schien zunächst etwas Stabilität in unser Spiel zu bringen. Die Hausherren kamen nun nicht mehr so druckvoll zu ihrem Spiel und man konnte sich ein wenig entlasten. In der 67. Minute nutzte dann jedoch Knauf eine Lücke in der Hintermannschaft und erzielte das 3:0. Nur 5 Minuten später leistete sich Hädrich im SG-Tor beim 4:0 und dem darauffolgenden 5:0 leider gleich zwei Patzer, als er erst den Ball nicht festhalten konnte und Große den Abpraller einschob und er dann einen eher harmlosen Fernschuss von Riedel durch die Hände ins Netz rutschen ließ. Nun ließen unsere Jungs die Köpfe ein wenig hängen, kamen kaum noch zum eigenen Spiel und mussten dem lauf- und spielintensiven Passspiel des Kreisoberligisten Tribut zollen, da man mit den Kräften am Ende war. Kurz vor Spielende fielen noch zwei weitere Tore durch Leon Kampf und Philipp Sturm zum letztendlich verdienten 7:0-Sieg der Hausherren, die nochmal eine Spur stärker waren als Osterfeld am vergangenen Wochenende. Allerdings stand auf unserer Seite eine deutlich veränderte Mannschaft auf dem Platz, wo sichtbar zu erkennen war, dass es noch eine Weile braucht, bis sich alle Spieler gegenseitig kennen, man die Absprachen besser hinbekommt und das Aufbauspiel besser gestalten werden muss. Ein wenig Zeit bis zum Pflichtspielstart ist ja noch. Trotz des deutlichen Ergebnisses sollte man jetzt aber nicht die Köpfe in den Sand stecken, sondern gemeinsam die Fehler analysieren, noch mehr miteinander reden, damit es in den kommenden Spielen besser wird. Immer Schritt für Schritt weiter daran arbeiten Jungs, auch Rückschläge gehören dazu. Am morgigen Samstag gibt es gleich das nächste Testspiel in Langendorf gegen den Kreisoberligaaufsteiger SV Kretzschau.

Die SG spielte mit: P. Hädrich – A. Beutner, P. Müller, P. Wolf – S. Theile(45.) – E. Weiß(45.), M. Schnürer, D. Nürnberger, C. Wahren – M. Gewinner(45.), D. Gebühr(45.) – Reserve: R. Czepluch(45.), N. Schneider(45.), F. Meier(45.), P. Maudrich(45.)
Knappe Niederlage in Osterfeld06.08.2018



Das dritte Testspiel bestritt die SG Grün-Weiß Langendorf/WFV Schwarz-Gelb am vergangenen Samstag beim Kreisoberligisten Grün-Gelb Osterfeld. Jedem war bewusst, dass dies ein ganz anderer Gegner werden würde im Vergleich zur Vorwoche. Hinzu kam, dass wieder einige Spieler urlaubs- oder arbeitsbedingt fehlten, andere wieder hinzukamen, sodass die Mannschaft wieder in veränderter Form auflief. Einzig die Abwehr ließ das Trainergespann genauso auflaufen wie gegen Grana. Der Platz war aufgrund der anhaltenden Hitze sehr hart und trocken und auch die ballernde Sonne machte allen Akteuren von Beginn an zu schaffen. Die SG stand zunächst hinten recht gut, versuchte die Räume eng zu halten und verschob erfolgreich gegen den Ball. Die Hausherren versuchten das Spiel in die Breite zu ziehen und suchten nach der Lücke, die sie in den ersten 20 Minuten aber selten fanden. In der 11. Minute beförderte Libero Marcus Wilnewski einen Freistoß aus der eigenen Hälfte über die Osterfelder Hintermannschaft, die den Ball etwas unterschätzten, auf den startenden Kapitän Max Schnürer, der mit einem schönen Linksschuss in die lange Ecke das 0:1 erzielen konnte. Die Gastgeber wurden in der Folgezeit etwas stärker, kamen aber immer noch nicht zu richtig gefährlichen Torchancen, da sie entweder ins Abseits liefen oder ihre Angriffsbemühungen im Toraus landeten. Unsere Mannschaft versuchte zwar von hinten heraus das Spiel spielerisch aufzubauen, jedoch wurde sie früh unter Druck gesetzt, wodurch zu gefährliche Ballverluste entstanden und man meist die Abschläge und Bälle von hinten rausschlagen musste. Nach der ersten Trinkpause setzte ein wohltuender Landregen ein, der den Ball schnell werden ließ und einigen Spielern, die sich für Nockenschuhe entschieden, Probleme bei der Standfestigkeit bereitete. Die Kreisoberligisten wurden nun immer stärker und kamen jetzt oft über die rechte Seite durch. Eine gefährliche Hereingabe landete in der 40. Minute am Außenpfosten. Für die SG war es mehr ein laufintensives Verteidigen, kam man doch selbst eher selten zu guten Kombinationen. Christian Wahren und Kay Guttmann kamen ein paar Mal im Zusammenspiel auf der rechten Seite durch. Ein Abschluss von Reik Czepluch konnte Osterfelds Keeper ohne Probleme parieren. Ansonsten bestimmten die Gastgeber das Spiel und belohnten sich in Minute 56. Nachdem die Abseitsfalle mehrfach gut ging, blieb dieses Mal der Pfiff bei einem öffnenden Zuspiel aus dem Mittelfeld durch die SG-Hintermannschaft aus, sodass zwei Osterfelder auf SG-Keeper Hädrich zuliefen und letztendlich Tobias Tenscher zum 1:1 einschob. Unserer Mannschaft gelang weiterhin nach vorne recht wenig. Nach der zweiten Trinkpause musste Patrick Hädrich beim Herauslaufen Kopf und Kragen riskieren, um noch vor dem heranstürmenden Osterfelder Angreifer an den Ball zu kommen und den Rückstand zu verhindern. In der 73. Minute war es dann aber soweit. Nachdem man den Ball nicht aus der Gefahrenzone bekam, war es Sebastian Pfitzner, der mit einem trockenen Volleyschuss aus 10 Metern das 2:1 erzielte. Doch die SG schlug fast im Gegenangriff nochmal zurück. Nach einer abgewehrten Ecke brachte Kay Guttmann den Ball von halbrechts nochmal in den Strafraum, wo Daniel Gebühr (zwar leicht abseitsverdächtig) goldrichtig stand und zum 2:2 einschieben konnte. Kurz vor dem Ende erzielten die Kreisoberligisten aber dann noch den verdienten Siegtreffer. Nach einem Eckball in der 86. Minute kam Osterfelds Spielmacher Rudi Arendsen frei zum Kopfball, den er ins linke Eck zum 3:2 einnickte. Maik Gewinner hatte in der 90. Minute nochmal die Chance auf den erneuten Ausgleich, doch er verzog seinen Schuss rechts am Tor vorbei. So blieb es beim verdienten 3:2-Sieg für Osterfeld. Die Gastgeber waren fast über das ganze Spiel feldüberlegen und ließen unsere Jungs kaum zum eigenen Spiel kommen. Auch wenn man gut dagegenhielt und defensiv viel Kraft lassen musste, fehlte es doch an diesem Tag im Offensivspiel an Bewegung und Kreativität. Das gilt es noch zu verbessern, auch wenn der Gegner eine Klasse höher spielt.

Die SG spielte mit: P. Hädrich – M. Siermann(60.), M. Wilnewski(70.), K. Guttmann – S. Theile – R. Czepluch, M. Gewinner, M. Schnürer, C. Wahren – E. Weiß(60.), D. Gebühr – Reserve: P. Müller(60.), D. Nürnberger(70.), K. Tillmann(60.), B. Händler
Gelungene Heimpremiere der SG30.07.2018



Am vergangenen Samstag stand für die neuformierte SG Grün-Weiß Langendorf/WFV Schwarz-Gelb das zweite Testspiel auf dem Programm. Zu Gast an der Selauer Straße war der SV Blau-Weiß Grana, der in der anderen Kreisligastaffel letztes Jahr einen guten 4. Platz belegte. Die Mannschaft um Trainerteam Kokoski/Sommerfeld/Henze/Weiß wurde aufgrund von neu dazukommenden Spielern und fehlenden Spieler zur Vorwoche etwas umgestellt, sollte sich aber weiter einspielen. Auf dem schwer bespielbaren, trockenen Geläuf und bei den hochsommerlichen Temperaturen versuchte man, so gut es ging, von hinten heraus das Spiel aufzubauen und über Kombinationsfußball für Torgefahr zu sorgen. In den Anfangsminuten gelang das noch nicht ganz, wurde aber im Verlauf des Spiels immer besser. Die Absprachen und das Verschieben zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen funktionierte schon besser als im ersten Spiel, sodass man den Gegner früh zu Fehlern zwang, den Ball in der gegnerischen Hälfte gewann und so das Spielgeschehen beherrschte. Die ersten Torchancen durch das Sturmduo Wahren/Schneider blieben aber noch ungenutzt. In der 24. Minute setzte sich Kay Guttmann nach Doppelpass mit Christian Wahren über die rechte Seite bis in den Strafraum durch und wurde dort mit einem Foulspiel zu Fall gebracht. Schiedsrichter Uwe Nürnberger zeigte folgerichtig auf den Punkt. Christian Wahren übernahm die Verantwortung und erzielte mit Hilfe des linken Innenpfostens das 1:0. Weitere gute Kombinationen brachten die nächsten Tormöglichkeiten, die ihr Ziel aber verfehlten. Am Ende kam der letzte Pass noch zu ungenau oder man schloss nicht konsequent genug ab. Ecknigk im WFV-Gehäuse hatte bis dahin einen ruhigen Tag, da seine Vorderleute mit wenigen Ausnahmen nichts anbrennen ließen. Zur Pause blieb es beim 1:0. Nach Wiederanpfiff drängten die Hausherren den Gegner weiter in die eigene Hälfte, doch nun sollte auch mehr Zählbares aus der Feldüberlegenheit entstehen. Den Anfang machte in der 50. Minute Kapitän Max Schnürer. Er brachte von rechts eine Flanke auf den langen Pfosten gezogen, die länger und länger wurde und schließlich neben dem Pfosten zum 2:0 im Netz einschlug. Gästekeeper Schmidt machte dabei keine gute Figur. Nur 10 Minuten später war es der eingewechselte Patrick Wolf, der erneut von der rechten Seite eine Flanke in den Strafraum schlug. Am zweiten Pfosten stehend köpfte Nils Schneider den Ball quer auf den ebenfalls eingewechselten Daniel Gebühr, der letztendlich zum 3:0 einnickte. Die Gäste sorgten meist nur mit Einzelaktionen für Entlastung und brachten weiterhin bis auf einen Torabschluss keine große Gefahr für das SG-Gehäuse. In der 75. Spielminute war es dann Nils Schneider, der mit einem Rechtsschuss auf Höhe der Strafraumgrenze für das 4:0 sorgte. Die Kräfte schienen nun auf beiden Seiten zu schwinden und das Spiel verflachte ein wenig bis zum Ende. Bei der SG bemerkte man nun auch wieder eine gewisse Unordnung, da man nicht mehr mit letzter Konsequenz verschob und die Lücken dadurch zu groß wurden und sich auch ein paar unnötige Fehlabspiele einschlichen. Den Schlusspunkt setzten aber nochmal die Hausherren. Nach einer kurz ausgeführten Ecke legte der aufgerückte Libero Wilnewski auf Max Schnürer zurück, der mit einem flachen Schuss ins kurze Ecke den 5:0-Endstand besorgte. Am Ende stand ein verdienter Heimsieg zu Buche, wo eine Steigerung zur Vorwoche bereits zu erkennen war, auch wenn der Gegner etwas schwächer erschien. Der nächste Test in Osterfeld wird da schon wieder eine andere Hausnummer werden. Dennoch kann man nach dieser ansprechenden Leistung von allen viele positive Erkenntnisse mitnehmen und darauf aufbauen. Weiter so Jungs!

Die SG spielte mit: M. Ecknigk – M. Siermann, M. Wilnewski, K. Guttmann – S. Theile – E. Weiß, M. Schnürer, A. Wolf, F. Schade(60.) – N. Schneider(76.), C. Wahren(60.) – Reserve: P. Wolf(60.), D. Gebühr(60.), F. Meier(76.)
Passabler erster Test der neuen SG23.07.2018



Am vergangenen Samstag bestritt die neuformierte Spielgemeinschaft SV Grün-Weiß Langendorf/WFV Schwarz-Gelb nach der ersten Trainingswoche ihr erstes Testspiel. Die Mannschaft des Trainergespanns Kokoski/Sommerfeld/Henze reiste in den Saalekreis zum Kreisoberligaaufsteiger SG Döllnitz. Da man sich noch in der Urlaubszeit befindet, fehlten noch viele Akteure, sodass für dieses erste gemeinsame Spiel 14 Akteure im Kader standen. Zielgabe für dieses Spiel war es, sich erst einmal zu finden, den Ball so gut es ging laufen zu lassen und einfach Spaß zu haben. Erstaunlicherweise gelang das in der Anfangsphase der Mannschaft recht gut. So gelang unseren Jungs bereits nach vier Minuten der Führungstreffer. Nach einem schönen Zuspiel von Andreas Wolf in die Gasse auf den einlaufenden Christian Wahren erzielter dieser mit einem Rechtsschuss in die kurze Ecke das 0:1. Bei zwei weiteren Hereingaben von der rechten Seite in Minute 11 und 17 fehlten leider in der Mitte der passenden Abnehmer in der Mitte. Danach kamen die Hausherren besser ins Spiel, indem sie das Spiel sehr breit zogen und somit unsere Mannschaft immer wieder zum laufintensiven Verschieben zwang. In der 29. Minute gelang den Gästen dann auch der Ausgleich nach einer Ecke. Zuvor parierte Michel Ecknigk im Gästegehäuse einen Freistoß von der Strafraumgrenze. Beim anschließenden Eckball war der dann machtlos. Der hochgewachsene Döllnitzer Verteidiger Winkler schraubte sich ins zweite Stockwerk hoch und machte mit einem wuchtigen Kopfball den 1:1-Ausgleich. Die Hausherren waren nun spielbestimmender und bei unserer SG ging der Spielfluss ein wenig verloren. Ärgerlich war jedoch, dass in der 43. Minute erneut ein Standard die Führung der Hausherren brachte. Bei einem Freistoß von der linken Seite war erneut Winkler am langen Pfosten frei und konnte zum 2:1 einnicken. Beide Mannschaften wechselten nun durch, sodass die Ordnung ein wenig verloren ging. In der 63. Minute wurde die rausrückende Gästeabwehr von einem Befreiungsschlag überrascht, der Döllnitz Stürmer Hoffmann in Position brachte. Aus 12 Metern ließ er Patrick Hädrich, der für Ecknigk zwischen die Pfosten ging, mit seinem Schuss zum 3:1 keine Chance. Trotz schwindender Kräfte gab die SG aber nicht auf und kämpfte sich nochmal zurück. So bekam in der 68. Minute nach einer abgewehrten Flanke Andreas Wolf den Ball ca. 20 Meter vor dem Tor aufgelegt und zog mit rechts ab. Sein Schuss schlug unhaltbar im rechten oberen Winkel zum 3:2-Anschlusstreffer ein. Jetzt wurde die SG nochmal stärker und drängte auf den Ausgleich. Einen Schuss konnte Dölnnitz-Keeper Merbach an den Pfosten lenken. Bei einer Ecke von Schnürer verfehlten gleich zwei Gästeakteure die Möglichkeit zum Ausgleich. Da man nun hinten aufmachte, geriet man folglich in Konter der Hausherren. So musste Hädrich einmal parieren und hielt die Mannschaft im Spiel. In der 86. Minute spielte man weit aufgerückt auf Höhe der Mittellinie vergeblich auf Abseits, sodass gleich zwei Dölnitzer Angreifer aufs SG-Gehäuse zu liefen. Hoffmann ließ sich die Chance nicht nehmen und erhöhte auf 4:2. Doch auch jetzt kamen die Gäste nochmal zurück. Nach einem schönen Zuspiel von Max Schnürer erzielte Andreas Wolf von rechts in den Strafraum gehend volley das 4:3. Jetzt warf man nochmal alles nach vorne, wurde aber nicht belohnt. Mit der letzten Aktion des Spiels nutzten die Hausherren nochmals einen Konter zum 5:3-Endstand. Trotz der Niederlage kann man auf dieses Spiel aufbauen. Für das erste gemeinsame Spiel war das doch eine recht ansprechende Leistung. Klar ist auch, dass die Absprachen noch ein wenig fehlen und man sich noch kennen lernen muss, zumal ja auch noch viele Spieler gefehlt haben. Im Training heißt es jetzt, weiter Gas geben und die konditionellen Defizite abbauen und die Testspiele weiter nutzen, um sich einzuspielen.

Die SG spielte mit: M. Ecknigk(46.) – M. Siermann, M. Wilnewski, K. Guttmann – R. Czepluch – E. Weiß(46.), M. Schnürer, A. Wolf, C. Wahren – Z. Alizada(46.), D. Gebühr – Reserve: P. Hädrich(46.), K. Tillmann(46.), F. Meier(46.)
Saisonvorbereitung 2018/201912.07.2018



Die Sommerpause neigt sich wie die WM in Russland langsam dem Ende. Unsere Jungs treten die neue Saison in einer Spielgemeinschaft mit dem Stadtnachbarn SV Grün-Weiß Langendorf an. Nach mehreren Gesprächen der Verantwortlichen, sowie einem ersten Zusammentreffen der Spieler steht der neuen Mannschaft nichts mehr im Wege und man schaut positiv auf die kommende Saison. Am 17.07. startet die Saisonvorbereitung mit dem ersten Training an der Selauer Straße. Betreut wird die neue Kombination von beiden Trainerteams. Dienstags findet das Training immer beim WFV, donnerstags in Langendorf statt. Beginn ist jeweils 18:30 Uhr. Auch die Vorbereitungsspiele sind bereits geplant und lauten folgendermaßen:

21.07. SG Döllnitz : SG Langendorf/WFV – Ergebnis: 5:3
28.07. SG Langendorf/WFV : Blau-Weiß Grana – Ergebnis: 5:0
04.08. Grün-Gelb Osterfeld : SG Langendorf/WFV – Ergebnis: 3:2
09.08. TSV Großkorbetha : SG Langendorf/WFV - Ergebnis: 7:0
11.08. SG Langendorf/WFV : SV Kretzschau – Ergebnis: 4:1
18.08. SG Lützen/Meuchen - SG Langendorf/WFV - Ergebnis: 5:2

Die Saisonheimspiele finden dann auch immer im Wechsel statt, sprich aller 4 Wochen in Langendorf und aller 4 Wochen an der Selauer Straße.

Wir wünschen dem Trainerteam und den Jungs eine gute und erfolgreiche Vorbereitung, damit man möglichst fit und eingespielt in die neue Saison starten kann!




>> weitere Informationen